Postbank Girokonto mit 2,50% Zinsen aufs Tagesgeld

Postbank Giro plus mit 2,50% Zinsen aufs TagesgeldZum heutigen Stichtag, Montag, den 19.03.2012 startet eine neue Aktion beim Postbank Girokonto – Giro plus. Ab sofort bekommen alle Neukunden bei Girokonto Online-Eröffnung und Verwendung als Gehaltskonto 2,50% Zinsen auf das dazugehörige Tagesgeldkonto.

Der Zinssatz von 2,50% gilt ab dem 1. Euro bis max. 10.000€ und wird für 6 Monate ab Kontoeröffnung garantiert. Darüberhinaus bekommen Sie 1,25% ab 10.000,01€ und 0,50% ab 500.000€.

Jetzt Girokonto eröffnen …

Zudem ist Voraussetzung, dass Sie Giro plus Neukunde sind (d.h. in den letzten 6 Monaten kein Giro plus Konto der Postbank besessen haben) und außerdem ist die Einsendung der Arbeitgeberbenachrichtigung für die Verwendung als Gehaltskonto erforderlich.

Anbei die Vorzüge des Postbank Girokontos im Überblick:

  • kostenloses Girokonto (bei mind. 1000€ Geldeingang/Monat, ansonsten 5,90€/Monat)
  • inkl. kostenlosem Tagesgeld
  • für Neukunden: 2,50% Zinsen aufs Tagesgeld
  • ab dem 1. Euro bis max. 10.000€
  • für 6 Monate garantiert
  • ab 10.000,01€ gibt es 1,25% – ab 500.000€ noch 0,50%
  • Voraussetzung: Girokonto-Eröffnung und Verwendung als Gehaltskonto (Arbeitgeberschreiben erforderlich)
  • kostenlose Visa-Card im 1. Jahr
  • 2 Cent Tank-Rabatt bei Shell (31.03.2012)

Dieses Aktionsangebot gilt nur 1x pro Giro plus Neukunde und zudem muss die Eröffnung online erfolgen. Weitere Details zum Angebot finden Sie außerdem auf unserer Detailseite Postbank Girokonto.

Postbank Girokonto mit 2,50% Zinsen aufs Tagesgeld was last modified: März 19th, 2012 by Anika Böttcher

19 Kommentare

  1. Wer was vielleicht wann wo evtl. man gerne gahabt hätte ist aber hier nicht die Frage – 801€ bzw. 1602€ bei Ehehatten sind frei, egal in welche Anlage. Und da wir ja hier von Tagesgeld reden, sind durch 801€ ca. 30.000€ (2,70%) gedeckt – wer mehr hat muss rechnen.

  2. Zitat: „@Korgan – bei 20.000€ zu 2,70% sind in einem Jahr 540€ Zinsen fällig – das ist unterhalb der Freigrenze und es werden damit keine Steuern fällig (vorausgesetzt man hat bei der Bank einen Freistellungsauftrag erteilt).“

    In meinen Augen ist das eine Milchmädchenrechnung. Er 20.000 Auf Tagesgeld hat, hat in der Regel nochmals deutlich größere Summen fest gebunket, sei es nun Festgeld, Anleihen, Aktien, Lebensversicherungen etc.

    Kaum einer legt nur Tagesgeld an als einzige Sparvariante. Tagesgeld ist dazu da, kurzfristig flüssig zu bleiben, daher hält man dort 10-20.000 bereit, der Rest wird meist kurzfristig nicht benötigt und daher in renditestärkere Anlagen gesteckt. Daher trifft meine Aussage mit den 25% Abschlag plus Soli sehr wohl zu bei vielen auf den Tagesgeldsektor.

    Ist auch immer die Frage, was sich wirklich lohnt. Wenn man von 0,1% Zinsdifferenz ausgeht, wie lange braucht man dann, ehe sich der höhere Zinssatz auszahlt? Wenn man bedenkt, dass man das Geld erst von einem Konto abziehen muss und aufs andere parkt, da vergehen in der Regel 2-3 Tage Laufzeit ohne Zinseffekt.

    Bei einem Zinssprünglein von 2,6% auf 2,7% bräuchte man (=2*2,6/360/(0,1/360)) 52 Tage um zwei Tage Abwicklung aufzuholen, bei drei Tagen sinds schon 78 Tage, wenn ich mich nicht verrechnet habe. Häufiges Wechseln von Tagesgeld sollte also wohlüberlegt sein.

  3. Ja…schon klar.
    Ich meine bei der Einrichtung des Festgeldkontos hat man dann in einem Auswahl.
    Es öffnet sich ein Auswahl menü, mit jeweils zwei verschiedenen Auswahlpunkten…
    Jeweils einmal mit
    x Laufzeit
    und einmal mit
    x Laufzeit mit Zinsen.
    So steht es da.
    Ich nehme an das „Laufzeit mit Zinsen die Variante ist mit monatlicher Zinszahlung.
    Jedenfalls werde ich diese Option für mich wählen.
    danke
    Gruß
    der Devil

  4. Hallo …ich nochmal.
    Heute mein Tagesgeld Konto aktiviert.
    Da ich auch mein Festgeld bei BoS anlegen möchte stellz sich mir die Frage welche Auswahl des Festgeldes rentabler ist.
    Es gibt immer die Wahl zwischen z.b
    2 Jahre Laufzeit und
    2 Jahre Laufzeit mit Zinsen

    Kann man mir bitte kurz den Unterschied erläutern. Ich weiß das bei dem einem Modell die Zinsen aufs Tagesgeld Konto gehen beim anderen nicht.

    Danke – mal wieder- der Mühen

  5. @Korgan – bei 20.000€ zu 2,70% sind in einem Jahr 540€ Zinsen fällig – das ist unterhalb der Freigrenze und es werden damit keine Steuern fällig (vorausgesetzt man hat bei der Bank einen Freistellungsauftrag erteilt).

    Die Differenz der BoS zum besten Anbieter ist auch meiner Meinung nach (noch) nicht ausreichend zum Wechsel. Bspw. bei 20.000€ Anlagesumme bringen die 0,15% Unterschied gerade einmal 30€ mehr. Gehe ich aber von anderen Banken bspw. der ING-DiBa mit 2,25% aus sind es bei 20.000€ schon 100€ im Jahr. Entsprechend höher fällt dies bei größeren Anlagesummen oder auch niedrigeren Zinsen der entsprechenden Vergleichsbank aus.

    In vielen Fällen lohnt sich demnach ein Wechsel schon!

  6. @ Klaus1

    Hallo -also wegen 30 € (bei 20000 € Anlage – 1 Jahr) würde ich nicht losrennen und das Konto wechseln. Leute das sind 2,50 € im Monat – ein Witz.

    Man sollte sich langfristig die Zinshistorie und den Abstand zwischen den wechseln anschauen. Die BOS hat die 2,7 % immerhin vom 25.10.11 bis zum 20.03.12 – also fast 5 Monate gehabt.

    Aber wenn man diese ewige Umschichtung gern macht – bitte jedem seine Sache. Ich hatte es auch einmal so gemacht. Dann hatte ich Konten bei (mit Hausbank) 8 Banken , wobei ich jetzt nur noch Geld bei 3 Tagesgeldkonten und ein Festgeldkonto habe.

    Meine Schmerzgrenze bei Tagesgeld liegt zur Zeit unterhalb von 2,5 % Zinsen.

  7. Hallo Korgan, du irrst dich. ZUnächst einmal ist die Differenz zwisch den Top Anbietern und der BOS 0,15%. Was bei 20000 € schon 30 € Zinsunterschied p.a. ausmacht. Und damit liegt man noch lange nicht über der FSA Grenze von 801 €. Offenbar sind die holländischen Otto_Nnormalverbraucher intelligenter. Die wechseln sofort und deshalb zahlt die BOS in Holland 2,95%. Soviel Intelligenz würde ich mir auch von den Deutschen wünschen. Wenn alle ihr Geld jetzt bei der BOS abziehen würden, ginge der Zinssatz sofot steil nach oben.

  8. Naja, ob 2,6% oder 2,7% Zinsen, das macht den Kohl doch auch nicht fett. Wer in diesen Zeiten viel Geld auf den Tagesgeldkonten sthen hat, der hat ne menge Kohle verschenkt.

    Akten waren so spottbillig, wer da nicht zugriffen hat, ist doch selber schuld, aber genau diese Leute jammern dann wegen 0,1%.

    Welche Summen hat denn Otto-Normal-Verbraucher auf seinem Tagesgeldkonto rumstehen? Schätze mal 10-20.0000. Bei 0,1% Diff. sind das dann 10-20 Euro im Jahr. Hehe und wer diese Summen auf Tagesgeld hat, ist eh über der FSA Grenze von 801 rüber, kann man also nochmal 25% Abschlagsteuer zuzüglich Soli rechnen…

    Klar, gibts auch Leute die parken auf Tagesgeldkonten größere Summen, aber die stehen dann dort nicht ewig rum, sondern werden wieder rasch abgezogen.

  9. Die Wirtschafts- und Verbrauchersendung ZDF WISO plant einen Beitrag über Tagesgeld.
    Wir möchten dabei auf die häufigsten Probleme und Fallen hinweisen und Tipps geben, wie man sie umgehen kann.

    Sind Sie auf die verlockende Werbung der Banken herein gefallen und haben erst später die tatsächlichen Konditionen durchschaut?
    Haben Sie weniger Zinsen bekommen als gedacht?
    Oder haben Sie mit Tagesgeldkonten andere Enttäuschungen erlebt?

    Wenn ja würden wir uns freuen, wenn Sie Ihren Fall vor der Kamera schildern würden.
    Bitte wenden Sie sich dafür an Claudia Krafczyk (Krafczyk.C@zdf.de) oder Martin Gobbin (Gobbin.M@zdf.de).

    Mit medialer Unterstützung erfahren Kunden häufig ein deutlich größeres Entgegen-kommen der Banken.

  10. Habe ich auch gleich gemacht, als die DIBA ihren treuen Bestandskunden den Zinsatz auf lächerliche 1,5% gesenkt hat(Inflation liegt bei 2,30%). Mal sehen wenn alle benachteiligten Kunden dies machen würden, wie schnell diese Banken aufwachen würden.

  11. Hallo! Das mit dem Aufteilen zwischen Neu- und Bestandskunden ist eine Schweinerei! Es gibt aber auch Anbieter, die alle gleich behandeln. Außerdem muß man ja nicht sein Tagesgeldkonto bei der selben Bank haben wo man sein Girokonto hat.Wechseln ist da ein MUSS!!! Wer das nicht tut ist selber schuld. Das bischen Arbeit muß man sich einfach antun und dafür hat man dann auch das gute Gefühl es den ganzen schei… Bankern und Banken gezeigt zu haben. Laßt euch nicht verarschen!!! In diesem Sinne…!

  12. Guten Morgen liebe Postbank, warum diese Tagesgeldmöglichkeit nur für Neukunden??? Wir sind seit vielen Jahren-auch heute noch mit Gehaltskonto bei Ihnen Kunde, haben wir da kein Anrecht auf ein Tagesgeldkonto mit guten Zinsen? Müssen wir da zu anderen Unternehmen wechstel?
    Für Ihre Meinung unsern Dank, mit freundlichem Gruß P. & K. Schoppmann

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail: