Positive Rendite: Die Besten Zinsangebote

pexels-eberhard-grossgasteiger-673018

Die Anzahl an Banken und Sparkassen, die ein Verwahrentgeld für Einlagen auf Tagesgeld- oder Girokonten einführen, steigt stetig. Nach einer Untersuchung des Verbraucherportals biallo.de zeigt, dass mittlerweile 190 Geldhäuser Negativzinsen für Privatkunden berechnen. Die meisten Geldhäuser meiden die Begriffe “Strafzins” oder “Negativzins” und sprechen lieber vom Verwahrentgeld. Der Begriff bildet das Gegenteil zu regulären Zinsen, die auf Erspartes erhoben werden. Bei Negativzinsen verliert der Sparer über den Zeitraum einen gewissen Prozentsatz des angelegten Geldes, welcher an die Bank oder die Sparkasse geht. Strafzinsen vermeiden Wer von Negativzinsen betroffen ist, sollte nicht untätig bleiben, sondern handeln. Unser Tages– und Festgeld-Vergleich zeigt

Sparen zum Semesterstart: Die Besten Zinsangebote im September 2020

eliabe-costa-tzsUJD0TGkk-unsplash

Im Oktober startet das neue Semester in den meisten deutschen Städten. Viele junge Menschen kommen mit ihrer Planung zur Ruhe und legen noch einmal die Füße hoch. Doch genau diese Ruhephase kann sinnvoll genutzt werden, um sich mit den eigenen Finanzen auseinanderzusetzen. Damit das Geld nicht wieder vor dem Monat endet, kann es sich rentieren, sich früh mit den richtigen Anlagen zu beschäftigen. Besonders für Studenten ist ein flexibles Tagesgeldkonto lohnenswert. Zwar gibt es in der Regel keine speziellen Angebote für Studenten, dennoch rechnet sich das Tagesgeldkonto, da das angelegte Geld jederzeit frei verfügbar ist und trotzdem Zinsen erzielt werden

Das Geld sicher anlegen: Die Besten Zinsangebote im April 2020

gray-stainless-steel-horse-figurine-1329645ee

In Anbetracht der aktuellen Lage lohnt es sich das Geld, was jetzt zur Verfügung steht, gut anzulegen. Mit sicheren Angeboten verschiedener Anbieter können Anleger ihr Erspartes für absehbare Zeit für sich arbeiten lassen.  Anleger haben für ihr Erspartes viele Möglichkeiten. Auf dem Finanzmarkt bieten eine Reihe von Anbietern ihre Produkte zu unterschiedlichen Konditionen an. Zwar dürfen in Deutschland nur Bank-, Finanzdienstleistungs- und Versicherungsgeschäfte mit staatlicher Erlaubnis der BaFin betrieben werden, aber nicht alle Produkte sind auf demselben Niveau. Bei vielen Angeboten sollten Anleger vorsichtig sein. Unerwartete Anrufe, E-Mails oder ein beschränktes Zeitfenster weisen meistens auf ein unseriöses Angebot hin. Das