Erneut Leitzinssenkung der EZB auf 1,00%

EZB senkt LeitzinsenWie erwartet hat die Europäische Zentralbank EZB heute die Leitzinsen im Euroraum erneut nach unten korrigiert – mit einer Absenkung um 25 Basispunkte auf 1,00% ist dies der niedrigste Wert seit 2010.

Die EZB begründete die Absenkung mit dem Ziel die Wirtschaft im Euroraum anzukurbeln und gleichzeitig eine mögliche Rezession zu bekämpfen.

Dies ist insoweit verwunderlich, dass nach aktuellen Angaben die Inflation nach 3% im Oktober auch im November auf diesem hohen Niveau verblieben ist. Sprich die letzte Zinssenkung hat weder die Inflation bekämpft noch die Wirtschaft engekurbelt – die Verbraucherpreise sind auf ihrem schon viel zu hohen Niveau geblieben.

Eigentlich hatte sich die EZB als Ziel gesetzt, die Leitzinsen möglichst unter 2% zu halten – scheinbar wird nun versucht die vielen Kredite mit billigen Zinsen zu stützen und durch hohe Inflation abzuwerten. Also eigentlich genau der entgegengesetzte Weg den die EZB selbst sich einmal verordnet hatte.

Bisher wirken sich die niedrigen Zinsen bei Privatkunden noch nicht aus – weder sind Kredite günstiger geworden, noch Tagesgeld oder Festgeldzinsen gefallen. Mitunter fällt es Banken aufgrund der vielen Bedingungen zusätzlich schwer, von der EZB günstige Kredite zu bekommen. Daher müssen viele Banken bei Privatkunden mit Top-Konditionen frohlocken um an Gelder zu kommen – dies freut die Sparer – und die Kreditnehmen müssen draufzahlen.

Fazit: Weiterhin ist vergleichen und wechseln angesagt – sei es beim Tagesgeld oder Festgeld. Gerade mit einem Festgeldkonto können Sie sich noch einmal gute Zinsen für 1 bis 10 Jahre Anlagedauer sichern. Nutzern Sie dafür einfach unseren Festgeldrechner – dort finden Sie alle Anlagezeiträume und Anbieter auf einen Blick.

Erneut Leitzinssenkung der EZB auf 1,00% was last modified: Dezember 8th, 2011 by Tagesgeld News

12 Kommentare

  1. Danke für den Hinweis. Da habe ich wohl etwas übsersehen. Andererseits: Bei Tagesgeld-Vergleich.de wird ebenfalls ein „Tagesgeldkonto“ angepriesen.

  2. 2,81 % Zinsen auf`s Tagesgeld gefällig? Diesen attraktiven freibleibenden Zinssatz, mit Zinsgutschrift zum Jahresende, bietet die schwedische IKANA Bank. Und nicht ganz unwichtig: Die IKANA Bank ist Mitglied im gesetzlichen EdB, wodurch Anlagen bis 100 T€ automatisch abgesichert sind.

  3. Die Banken zahlen 4% ?! Das bezieht sich dann aber auf Festgeld.Da muss man sein Geld aber dann schon eine weile aus der Hande geben. So 3 oder 4 oder noch mehr Jahre. Na ja, nicht die schlechteste Idee, aber eine 4 vor dem Komma beim Tagesgeld wär mir lieber.

  4. Bitte immer dran denken, dass wir auf einen sehr hohen Niveau stöhnen und jammern. Und genügend Anbieter zahlen eine 4 vor dem Komma. Außerdem brauchen die Banken Geld, deshalb wir die 4 auch stehen bleiben. Also wirklich kein Grund zur Panik.

  5. Also ich schätze das so ein, das der Hr.Draghi erkannt hat, das eine Abwertung des Euro unvermeidlich ist. Durch die Senkung der EZB Zinsen wird diese Abwertung schneller geschehen, und die Wirtschaft wird sich schneller wieder beruhigen. Unser Geld wird also in internationaler Kaufkraft gemessen, weniger Wert sein. Und wenn es mich auch schmerzt, scheint mir dies ein vernünftiger Ansatz.

  6. @korgan

    Guter Kommentar von Ihnen !

    „Um Geld bei der EZB zu bekommen, müssen auch gewissen Auflagen erfüllt werden.“

    Diese Auflagen wurden beständig verwässert bzw. aufgehoben, was
    die derzeitigen Leitzinssenkungen zu einer reinen PR-Aktion
    degenerieren läßt.

  7. Die Zinsentwicklung ist schwer abzuschätzen, ich rechne damit, dass das mittelfristige Zinsniveau für Festgeld und festverzinsliche Wertpapiere etwas nachgeben wird. Wer also auf Festgeld setzen möchte, sollte den richtigen Zeitpunkt nutzen und dann seinen Auftrag plazieren.

    Ob die Zinssätze für Tagesgeld nachgeben werden, stabil bleiben oder sich womöglich noch erhöhen, das wird kaum jemand ernsthaft voraussagen können.

    Hier wirken einfach gegensätzliche Faktoren ein, die abzuschätzen nur schwer möglich sind. Klar, die EZB hat die Zinsen gesenkt, aber die Banken brauchen trotz allem zur Zeit liquide Mittel, welche sie sich nicht immer bei der EZB holen können. Um Geld bei der EZB zu bekommen, müssen auch gewissen Auflagen erfüllt werden.

    Da werden einige Banken in den sauren Apfel beissen und die hohe kurzfristige Tagesgeldsinssätze in Kauf nehmen. Außerdem kann man die Geschäftsberichte mit Neukunden und Neukapital deutlich aufhübschen und das kann nunmal über Tagesgeld leicht erreicht werden.

    Auch wenn eine Prognose schwer fällt, ich denke, die „renommierten“ Filialbanken werden ihre Tagesgeldsätze (nochmals?) nach unten korrigieren, bei Onlinebanken werden die Sätze stabil bleiben und es werden neue Anbieter auf den Markt drängen. Obs nun so kommt? Reine Spekulation…

  8. Ich wäre dafür den Leitzins auf 0% zu setzen.

    Wir als Bürger sind die Leittragenden und werden nun mit 1% abgestraft.

    Verarschung pur ist das, dann doch am besten gleich auf 0% gehen *wuthab*

  9. die EZB schmeißt meiner Meinung nach die Notenpresse an um mit Infaltion die Schulden abzubauen. Dies dürfte eine ganze Zeit dauern.

    Meine Meinung.

  10. Hallo zusammen! Hätte gern eure Meinung gewußt wie es jetzt mit den Zinsen weitergeht. Denkt ihr, dass die EZB im Jannuar dann nochmal den Leitzine senkt?! Hoffe ja wirklich, dass es jetzt vorbei ist. Schätze mal, dass ab Mitte diesen Monats die Zinsen (leider) langsam anfangen werden zu sinken. Man kann wirklich schlecht abschätzen wie es jetzt weitergeht und wann die EZB wieder etwas unternimmt. Ich finde es reicht jetzt wieder, „grins“!

Schreibe einen Kommentar zu El Supremo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

eMail: