Banco Espírito Santo Festgeld

Banco Espirito SantoDie portugiesische Banco Espírito Santo bot deutschen Anlegern bis Juli 2014 mit Bestzinskonditionen von 2,00% Zinsen für eine Laufzeit von 12 Monaten ein sehr attraktives Festgeldangebot an. Das Festgeldkonto konnte über den Online-Marktplatz WeltSparen eröffnet werden.

Die Novo Banco („Neue Bank“) übernahm am 4. August 2014 das Kerngeschäft der Banco Espírito Santo, da diese im ersten Halbjahr 2014 auf Grund von Problemen bei einem ihrer Anteilseigner hohe Verluste verzeichnen musste. Am 3. August 2014 hatte sich die portugiesische Zentralbank dazu entschieden, das Kerngeschäft der BES ohne Kosten für Staat oder Steuerzahler von den problembehafteten und verlustbringenden Vermögenswerten abzutrennen. Auf Grund dieser Maßnahme und der Rekapitalisierung der Bank ist die Sicherheit sämtlicher Kundeneinlagen weiterhingewährleistet . Alle Kundeneinlagen von der vormaligen BES werden bei der Novo Banco  weitergeführt, ohne dass Rechte der Kunden beeinflusst werden.

Die Konditionen des Novo Banco Festgeldkontos entsprechen den Konditionen des ehemaligen Banco Espirito Santo Angebots. Auch hier erhalten deutsche Sparer nun 2,00% Zinsen für eine Laufzeit von nur 12 Monaten für Anlagebeträge ab 10.000€ bis 100.000€.

Das Festgeldangebot der Novo Banco kann je nach Bedarf auch vorzeitig gekündigt werden. Dabei ist zu beachten, dass die Zinsgutschrift in diesem Fall nicht erfolgt. Auch eine automatische Verlängerung findet bei diesem Festgeldangebot nicht statt. Sollten Sie eine Wiederanlage wünschen ordnen Sie diese in einem Zeitraum von 30 bis 10 Kalendertagen vor Fälligkeit an. Nach Fälligkeit des Festgelds überweist die Banco Espírito Santo das Guthaben zuzüglich Zinsen und abzüglich Steuern auf das WeltSpar-Konto zurück. Damit steht Ihnen Ihr Guthaben zur freien Verfügung, z.B. um weitere Festgeldangebote auszuwählen oder das Guthaben auf Ihr Referenzkonto zurück zu überweisen.

Die Vorteile des Festgeldkontos der Novo Banco

  • 2,00% Zinsen p.a. bei 12-monatiger Laufzeit
  • Anlagebetrag: 10.000€ – 100.000€
  • vorzeitige Verfügung jederzeit möglich
  • keine Kontoeröffnungs-, Verwaltungs- oder Überweisungskosten
  • keine automatische Wiederanlage
  • 100% Einlagensicherung bis 100.000€
  • Deutscher Kundenservice über WeltSparen

zum Novo Banco Festgeld

Die Eröffnung eines Festgeldkontos einer WeltSparen-Partnerbank wird ein WeltSpar-Konto vorausgesetzt, welches bei der  MHB-Bank AG in Frankfurt am Main geführt wird. Die Mindestanlage für Eröffnung des Festgeldkonto bei der Banco Espirito Santo lagen bei 10.000€ sowie die Höchsteinlage wurde mit 100.000€ angegeben. Das WeltSpar-Konto dient als Grundlage für Ihre Legitimation gegenüber der ausländischen Partnerbank durch die MHB-Bank. Alle allgemeinen Leistungen, wie die Eröffnung und Führung des WeltSpar-Kontos sowie der Festgelder bei allen Partnerbanken von WeltSparen, inklusive Postident, Auslandsüberweisungen, Saldenbestätigungen, Kontoauszügen und deutschem Kundenservice sind kostenlos, lediglich für zusätzliche und besonders aufwändige Leistungen können im Einzelfall Kosten entstehen, die dem Preis-Leistungsverzeichnis von WeltSparen entnommen werden können.

Willkommensbonus für Neukunden bis zu 75 EUR sichern

WeltSparen WillkommenspraemieNeukunden können sich über eine Willkommensprämie von bis zu 75 EUR freuen. Dieser Bonus gilt einmalig für alle Neukunden bei Abschluss eines Fest-, Flex- oder Tagesgeldes bei einer der zahlreichen Partnerbanken.Entscheidet man sich für ein Tagesgeldkonto schenkt WeltSparen allen Neukunden 25 EUR. Voraussetzung für den Erhalt ist, dass eine Mindesteinlage in Höhe von 5.000 EUR auf dem Tagesgeldkonto eingezahlt wird und für mindestens zwei Monate dort verbleibt.

Die Prämienhöhe richtet sich nach der Laufzeit der abgeschlossenen Spareinlage

  • bis 1,5 Jahre → 25 EUR
  • 2 bis 3 Jahre → 50 EUR
  • ab 3,5 Jahre → 75 EUR
    Im Anschluß müssen Sie nur noch eine E-Mail an den WeltSparen Kundenservice (kundenservice[at]weltsparen.de) mit dem Stichwort „Willkommensprämie“ senden.
Banco Espírito Santo Festgeld was last modified: Dezember 16th, 2016 by Melanie Kamara

24 Kommentare

  1. Ab jetzt lässt sich dieses Angebot wieder Abschliesen aber unter neuen Namen Novo Banco. Diese Bank gehört nun nach der Aufspaltung vollständig dem Portugisischem Einlagensicherungsfonds bzw. Portugisischem Staat.

  2. Vorsicht – wie schon oft erwähnt handelt es sich hierbei NICHT um die BES, sondern nur um einen Teil der Eigentümer, die nur rund 20% an der Bank halten. Leider wird aufgrund des Names die Bank, welche nicht pleite ist uns keine finanziellen Probleme hat, oft mit einem Teil der Eigentümer verwechselt.

  3. Die bieten etwas höhere Zinsen, weil Sie das Geld aufgrund der fehlenden Sparer im eigenen Land nicht einsammeln können. Daher wird (wie bei anderen Banken natürlich auch) versucht im Ausland Geld zu beschaffen.

    Die Bank unterliegt zudem der europäischen Einlagensicherung. Es muss aber auch gesagt werden, dass dies ein Angebot ist – das man ja nicht annehmen muss. Wir versuchen hier einerseits auf die Kunden einzugehen, die meinen „Tagesgeld und Festgeld gibt gerade eh keine Zinsen, sucht doch mal bessere Angebote“ und auf der anderen Seite die sicherheitsbewussten Kunden anzusprechen. Ich denke persönlich, beides haben wir hier getan – und es ist dann eure Entscheidung was ihr damit macht.

  4. @thomas: Klaro hohe Zinsen gehen mit erhöhtem Risiko einher. Das ist schon klar 😉 Obwohl die Höhe der gebotenen Zinsen (gerade mal 0,4 % mehr als der nächste Anbieter) das hohe Ausfallrisiko der dort angebotenen Banken meines Erachtens nach nicht rechtfertigt. Da würde ich mehr erwarten.

  5. Eben, und da frage ich mich schon (wahrscheinlich viele andere auch), warum solche fragwürdigen Banken mit fragwürdigen Zinsen hier feil geboten werden …?

  6. Also ich finde diese ganzen vermeintlich guten Angebote auf Weltsparen mehr als fraglich… Diese ganzen Banken kränkeln doch alle irgendwie.

  7. Das ist klar nur wenn die Gruppe Insolvenz beantragt und irgendwie seine Schulden umverteilen muss kann es ja sein das dadurch auch die Bank mit in den Strudel gerissen wird und da ist noch gar nicht von der Japanischen Bank geschrieben worden die direkt von der Bank Geld haben will von alten Kredite.Also wäre doch vorsichtig und würde lieber auf 0,4% Zinsen verzichten und dafür sicherer sein.

  8. Die angesprochene Gruppe ist aber NICHT die Bank, sondern nur ein Teil (20%) der Anteilseigner der Bank. Sprich die Gruppe ist betroffen, nicht die Bank. Die Bank ist normal solvent und arbeitet weiter. Leider wird aufgrund der Namensähnlichkeit beides oft in einen Topf geworfen. Das ist aber falsch.

  9. Auch hier schließe ich mich an. Es waren vernünftige Quellen wie ARD und nicht die Klatschpresse. Es kann ja auch gut gehen, nur wollen wir das?

  10. Zumal diese Gerüchte über offizielle Quellen, z.B. Focus Online, gestreut wurden. Man sollte sich eben bewusst machen, dass diese Anlage weit risiko behafteter ist als eine Anlage bei MoneYou

  11. Ich möchte nur das kein deutscher Sparer 1 Euro verliert weil wieder der Geiz geil war. Er kann ja selbst entscheiden, aber Gerüchte lassen mich doch aufhorchen.

  12. …Gerüchte – aber man kann eine Entscheidung doch nicht auf Grundlage von Gerüchten fassen. Man muss sich rational nach der aktuellen Rechts- und Dokumentenlage entscheiden, damit es nicht wie in Bulgarien zu einem kriminellen Bankenrun oder ähnlichem kommt. Daher bin ich wehement gegen irgendwelche Aussagen von wegen Gerüchte oder ein Bekannter von einem Bekannten hat erzählt.

  13. Momentan kursieren Pleitegerüchte um diese Bank. Darum würde ich von einer Eröffnung bei dieser Bank ganz entschieden abraten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail: