Postbank Girokonto jetzt mit 100€ Startguthaben

100 Euro Startguthaben beim GirokontoAb heute, Mittwoch, den 16.03.2011, startet ein neues Happy Hour Angebot der Postbank – und zwar erhalten alle Neukunden, die in der Happy Hour zwischen 20 und 21 Uhr ein Postbank Girokonto – Giroplus – eröffnen 100€ Bonus als Prämie geschenkt.

Außerhalb dieses Zeitraums bekommen Neukunden immerhin noch 50€ Startguthaben bei Eröffnung des Girokontos bis zum 30.04.2011.

Welche Voraussetzungen müssen Sie erfüllen, um die 100€ Startguthaben zu erhalten?

  • Neukunde bei der Postbank
  • Kontoeröffnung vom 16.03. – 30.04.2011 zwischen 20 bis 21 Uhr
  • Verwendung des Girokontos als Gehaltskonto

Des Weiteren bietet das Postbank Girokonto folgende Vorzüge:

  • kostenloses Girokonto (bei Verwendung als Gehaltskonto)
  • für Neukunden: 100€ Startguthaben
  • inkl. Tagesgeld mit 1,10% Zinsen
  • inkl. Kreditkarte (im 1. Jahr beitragsfrei)
  • Shell Tankrabatt: 1 Cent pro Liter
  • kostenlose Bargeldabhebungen an mehr als 9.000 Cash Group Automaten

Weitere zusätzliche Informationen finden Sie auf unserer Detailseite Postbank Girokonto.

Jetzt Postbank Girokonto eröffnen …

Postbank Girokonto jetzt mit 100€ Startguthaben was last modified: März 16th, 2011 by Anika Böttcher

19 Kommentare

  1. Wie schon erwähnt, Platz 2 auf meiner Minus – Liste.

    Das man bei der Poba, im Falle eines Telefonates mit Mitarbeitern
    spricht, die null Checkung haben und/oder unmotiviert sind, ist in meinem Malus – Buch wegen Geringfügigkeit gar nicht notiert, da mir dies schon vor langer Zeit immer wieder (auch bei anderen Banken)
    aufgefallen ist. Mailen und Telefonieren kommt deshalb bei den
    meisten Banken gar nicht mehr in Frage, da völlig unbefriedigend
    Meist bekommt man ja noch nichteinmal eine Antwort (Mail) oder eine nur mit Textbausteinen, ohne Bezug zur eigentlichen Frage. Deshalb nur einfache Produkte bei diesen Banken, die keine Probleme machen.

    Die wirklich wichtigen Bankgeschäfte tätige ich deshalb nur noch
    bei der Diba (Wertpapiergeschäfte), weil man dort meist mit fähigen
    Mitarbeitern zu tun hat und für 6 Cent den Anruf manchmal auch
    ohne Zeitdruck schwierigere Sachverhalte klären kann. Wenn nicht
    sofort klärbar, dann wird dort zeitnah und meist zufriedenstellen
    recherchiert und postalisch Stellung genommen. Diese Bank ist in
    Punkto Service den meisten anderen Banken überlegen wie etwa
    der K2 zu einem Misthaufen. 🙂

  2. 100 Euro sind 100 Euro. Dafür kann man auch ein paar Formulare ausfüllen und anrufen. Dauert zusammen nicht mal eine Stunde. Ist doch ein guter Stundenlohn!
    Das Formular, das beim Vertragsabschluß nicht verfügbar war, wurde uns jetzt per Post zugesandt. Man darf angeblich nicht das verwenden, welches bei Formularen für GiroPlus abrufbar ist. Übrigens: bei jedem Anruf bei der Hotline bekommt man eine andere Auskunft. Schön, daß selbst die eigenen Mitarbeiter dort nicht mehr durchsehen…

  3. Da muss ich wohl mal den El Supremo unterstützen. Das Poba Giro ist technisch einfach richtig gut. Das bedeutet: Schnell, übersichtlich, gute Funktionen und anzeige der noch nicht gebuchten Umsätze. Ansonsten sollte einem immer klar sein, das man mit einem Unternehmen zu tun hat (wie eben alle anderen auch) welches am Markt operiert um dort Gewinne zu erzielen. Die Poba (geile Abkürzung :-)) ist hierbei wohl auf Privatkunden spezialisiert. Aber das liegt wohl hauptsächlich am eingenen Verhalten, als mir geht es da ähnlich wie El Supremo, ich kann mich kaum erinnern, wann die mit mir Geld verdient haben.
    @ Christian: Niemand BRAUCHT mehrere Girokonten. Aber es ist einfach unheimlich praktisch, und man wird davon deutlich weniger erpressbar durch die eine Bank.

  4. Nicht umsonst steht die Poba auf meiner internen
    „Malus-Liste“ auf Platz 2, was nach der Santander im Augenblick
    die schlechteste Position darstellt.

    Wenn ich schon Begriffe wie „Happy Hour“ höre oder lese oder
    Dinge wie das Quartalssparen usw. Das sind Taschenspieler-Tricks.

    Ärger vorprogrammiert. Aber was tut man nicht alles für 100 Euro.

    Gell….

  5. Habe gerade bei der Postbank angerufen und nachgefragt, ob die Unterlagen fristgerecht eingegangen sind und der versprochene Happy-Hour-Bonus auch gutgeschrieben wird. Unglaublich: es fehlt angeblich das „Arbeitgeberschreiben fürs Gehaltskonto“ (war nicht bei den Eröffnungsunterlagen dabei)! Das hätte angeblich im Antrag gestanden, daß dieses mit eingereicht werden muß!? So wie ich das jetzt verstanden habe, reicht es also nicht, wenn man das neue Konto beim Arbeitgeber angibt und dieser das Gehalt überweist! Die Hotline war sehr unfreundlich und wollte mir auch nichts dazu erklären. Ich habe bislang dem Arbeitgeber formlos mitgeteilt, daß ich eine neue Bankverbindung habe. Was wollen die noch von mir? Ist die Happy Hour eine Mogelpackung? Ich las jetzt sogar, daß angeblich innerhalb von 8 Wochen sogar eine ernsthafte Kontonutzung festgestellt werden müsse? Wie auch immer so etwas definiert ist…

  6. @Christian

    Flexibilität !

    Zum Bspl. bei der Diba ist es so, dass die immer wieder mal
    Sonderaktionen ausloben. Selbst für langjährige Kunden.
    Die merken natürlich, dass man dort das Girokonto nicht
    sonderlich intensiv nutzt und man zahlt dann ein paar mal
    großere Beiträge über 2 Monate ein und bekommt mal so nebenbei
    75 Euro Gutschrift. Hab ich jetzt glaub ich schon zweimal
    gemacht. Genauso im Wertpapierhandel und Festgeld
    (steuerfreier Bonus)

    Bei der Poba führe ich z.Bspl. mehrerer Konten für Familien
    mitglieder und kann sekundenschnell hin und her switchen,
    was für mich einfach viele Möglichkeiten eröffnet. usw.

    Im übrigen ist es nicht für jeden ganz leicht ein Girokonto
    zu haben oder gar zu eröffnen. Auch die Bank hat das Recht
    zu kündigen, wenn man nicht genug Umsatz macht, so dass es
    schnell prekär werden kann.

    Das sind nur die Argumente, die mir auf die Schnelle einfallen.

    Alles klar ?

  7. Gut, die Konditionen sind mies. Wer aber keinen Kredit mit
    denkbar schlechten Konditionen und wer sein Kontokorrent
    niemals überzieht und auch den Mindesteingag leicht
    stemmen kann und auch niemals auch nur einen Euro im
    Plus für längstens einen Tag hält der fährt mit dem
    Giro bei der Poba super, da das Handling dort einfach
    super ist. 🙂

    Ja, ich weiß, gilt alles nur für mich, brauch es also nur
    für das Hin- und Herschieben von Knete.

    Ihr habt ja Recht, ist ein Saftladen ! 🙂

  8. @ El Supremo

    man kann sicher darüber streiten, ob das girokonto der postbank ein konto mit guten konditionen ist oder nicht. Schon beim lesen der laut verkündeteten konditionen finde ich mindestens drei ko-kriterien

    – kaum Bargeldversorgung: 9000 Automaten + Shell
    – Kreditkarte kostet 22 € im Jahr
    – zins-abzocker: dispo 13.16% / überziehung 16.9%

    ich möchte nicht wissen was einen noch im leistungsverzeichnis für überraschungen erwarten.

    das können andere banken deutlich besser.

  9. Ist klar.

    Mir persönlich ist das relativ gute Girokonto zu wichtig,
    als dass ich es aufs Spiel setze. Also kündigen und nach
    einiger Zeit wieder bei der Postbank anklopfen. Wie Sie
    schon richtig bemerkten sind die nicht ganz blöde und merken
    sich sehr wahrscheinlich derartige Kantonisten mit der
    Konsequenz, dass man dort kein Bein mehr in die Tür bekommt.

    Natürlich habe ich auch noch bei anderen Banken ein Girokonto,
    jedoch qualitativ weniger gut. ….und ausserdem hätte ich
    Sorge, dass ich eines Tages in einer „Bad Client List“
    vorgemerkt bin, was Kontoeröffnungen auch bei anderen Banken
    verhindern kann.

    Also nicht übertreiben !

  10. Diese Happy Hour Aktionen der Postbank kommen regelmäßig mehrmals pro Jahr und das seit einigen Jahren. Natürlich nicht immer mit der 100 Euro Prämie, sondern anderen Vergünstigungen.

    Die 100 Euro Abgreifaktion machen aber einige Leute genau so, wie in anderen Foren zu lesen Ist.

    In der Gesamtheit aller Kontoeröffnungen bei so einer Happy-Hour Aktion und im Verhältnis derer die dann dauerhaft bei der Postbank bleiben, ist diese Anzahl der Leute die rein auf die Prämie aus sind und ihr Konto dann wieder aufläsen aber verschwindend gering.

    Die Postbank weiss das natürlich alles und hat das entsprechend von vorne herein so mit einkalkuliert. Das lohnt sich für die in jedem Falle ! Das Risko muss und geht die Postbank also sehenden Auges bewusst so ein.

    Also warum nicht entsprechend das dann so für sich nutzen ?

  11. Das stimmt. Es hat sich ja hin und wieder gezeigt, dass sich manche Personaler und Marketingmenschen auch in solchen Foren rumtreiben 😉

  12. @Henry

    Ihre erfolgreiche Taktik sollten Sie besser nicht so oft
    publizieren. Viele Nachahmer verderben daraufhin dieses
    „Geschäftsmodell“. 🙂

  13. Also ich habe das Ding mit dem “ abgreifen “ der 100 Euro letztes Jahr im März bei der Happy-Hour Aktion durchgezogen und es hat alles perfekt geklappt.

    Seinerzeit mussten aber nur 1000 Euro pro Monat auf dem Konto eingehen um es kostenfrei zu halten und es musste auch nicht als Gehaltskonto geführt werden oder ähnlichem. Habe dann einfach vom Girokonto meiner Hausbank die 1000 Euro überwiesen und einige Tage später ( auch mal in Teilbeträgen ) wieder abgezogen. Das Spiel ging dann 2 Monate so und im Mai kam die Präümie von 100 Euro.

    Nach einer Schamfrist von ca. 3 Wochen habe ich dann das Konto ( rechtzeitig um nicht die 5,90 Euro noch für den Monat zahlen zu müssen ) wieder gekündigt. Wurde alles so akzeptiert. Null Probleme.

    Überlege ob ich die Aktion vielleicht demnächst noch einmal so bei denen durchziehe. Aber erstmal ein bisschen Gras über die letzte Sache wachsen lassen. Habe nämlich auch schon gehört, das die Postbank keine Kontoeröffnung mehr vornimmt, wenn die den Verdacht haben das man nur die 100 Euro abgreifen will und an keiner längeren Gedchäftsbeziehung intressiert ist. Also mehrmals kann man das sicher so nicht machen.

    Ganz blöd sind die “ Postler “ nun auch nicht…

  14. @ Wolke:

    Laut Homepage der Postbank wird das Startguthaben im Mai auf das Girokonto überwiesen. Voraussetzung ist auch, dass man das Girokonto als Gehaltskonto verwendet und das man ein Giro-Neukunde bei der Postbank ist, d.h. in den letzten 6 Monaten kein Girokonto bei der Postbank hatte.
    In der Preisübersicht auf der Homepage findest Du die Kostenaufstellung, fals noch weitere Kosten anfallen sollten.

  15. Wann wird das Startguthaben überwiesen und welchen Haken bzw. welche Kosten, außer die 5,90€ Kontoführung im Monat, falls es sich nicht um ein Gehaltskonto handelt, gibt es? Kann man dieses Konto sofort nach Erhalt des Startguthabens kündigen? Kann auf der Postbankseite nichts dazu finden. Bei der Postbank bin ich lieber sehr vorsichtig.

Schreibe einen Kommentar zu Zinshai Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail: