4,20% Mercedes-Benz Bank Festgeld

Mercedes-Benz Bank Festgeld - 4,20% ZinsenMit bis zu 4,20% Zinsen bietet das Mercedes-Benz Bank Festgeld derzeit der Top1 Zinssatz in unserem Festgeldkonto Vergleich und kann so nach einigen Monaten wieder an die Spitze aufsteigen.

Neben dem klassischen Festgeld mit bis zu 2,60% Zinsen bietet besonders die Mercedes-Benz Bank Festzinsanlage hohen Zinsen von bis zu 4,20% (effektiv sogar 4,67%) bei Laufzeiten bis zu 6 Jahren.

Die folgende Zinsstaffelung verdeutlicht die Zinsen pro Laufzeit – zusätzlich wird die Rendite (incl. Wiederanlage der Zinsgutschrift – Zinseszinseffekt) im Überblick dargestellt:

Festgeld

  • 3 Monate – 1,40%
  • 6 Monate – 1,80%
  • 9 Monate – 2,00%
  • 12 Monate – 2,60%

Festzinsanlage

  • 2 Jahre – 3,50% (Rendite – 3,56%)
  • 3 Jahre – 3,75% (Rendite – 3,89%)
  • 4 Jahre – 4,00% (Rendite – 4,25%)
  • 5 Jahre – 4,10% (Rendite – 4,45%)
  • 6 Jahre – 4,20% (Rendite – 4,67%)

Besonders die Festzinsanlage mit höheren Laufzeiten besticht trotz Finanzkrise mit sehr hohen Zinsen – effektiv sogar bis zu 4,67% – was will man mehr.

Aktuelle Infos und Konditionen gibt es auf unserer übersichtlichen Mercedes Bank Bank Festgeld Seite.

4,20% Mercedes-Benz Bank Festgeld was last modified: Mai 27th, 2009 by Tagesgeld News

19 Kommentare

  1. Hallo!

    Anfrage!
    Ich möchte 30000,00 € für 4 Jahre zur Festzinsanlage anlegen.
    Wie ich heute in Ihrer Tagesgeld News gelesen habe,gibt es 4 % [Rendite 4,25 %]ist das noch gültig und wie lange.

    Mit freundl.Gruß
    Albin Pawlowski

  2. Als kleiner Epilog zu meiner Frage:
    Die Eröffnung einer Festzinsanlage hat bei mir knapp eine Woche gedauert.

    Gruß,

    Charlie

  3. Jaja, der effektive Zinssatz wird ja eigentlich nur bei Krediten verwendet und rechnet die Kosten des Kredites dazu. Da dies bei Tagesgeld / Festgeld nicht der Fall ist der eff. Zinssatz = Nominalzinssatz (bei 1 JAhr). Effektiv kann man die Zinsen eigentlich nicht nennen, gebe ich zu, sondern nur Rendite..

  4. Ob du’s glaubst oder nicht, aber lesen kann ich auch. „Rendite 4,67%“ (MBB) und „effektiv sogar 4,67%“ (TGN) sind nicht dasgleiche. Aber einverstanden, unsere Standpunkte haben wir nun ausreichend dargelegt. (-:=

  5. Daher steht es ja bei uns auch so:

    * 2 Jahre – 3,50% (Rendite – 3,56%)
    * 3 Jahre – 3,75% (Rendite – 3,89%)
    * 4 Jahre – 4,00% (Rendite – 4,25%)
    * 5 Jahre – 4,10% (Rendite – 4,45%)
    * 6 Jahre – 4,20% (Rendite – 4,67%)

    Diskussion somit abgebrochen und beendet 😉

  6. Fast, bei MBB ist das als „Rendite“ bezeichnet. Die werden sich hüten, das als effektiv/Effektivzins zu bezeichnen. Oder sie würden schnell eine Abmahnung bekommen. Der Effektivzins (bei Krediten verplichtend) muß ausdrücklich pro Jahr angegeben werden.

    Ansonsten käme bei jahrzentelangen Geldanlagelaufzeiten ja auf abstrus hohe Effektivzinsen, die man schön in der Werbung plazieren könnte, hinter denen sich aber nichts reelles verbergen würde. Beispielsweise bei 30-jähriger Laufzeit – gibt’s bei Bundeswertpapieren tatsächlich! – beträgt der gesamte Wertzuwachs bei Wiederanlage durch den Zinseszinseffekt stolze 8,12% (aus 10.000€ würden fast 25.000€). Das als Rendite ist schon anfechtbar. Als effektiv darf man das aber auf gar keinen Fall bezeichnen. Bleibt der Nominalzins gleich, verändert sich auch der Effektivzins nicht, denn Kosten fallen ja bei Tagesgeldanlage typischerweise gar keine an.

    Einfach mal Effektivzins bei Wikipedia eingeben. Da und auch überall sonst steht, daß sich das auf’s einzelne Jahr bezieht. Für abweichende Definitionen oder erprobte, andere Verwendung bin ich natürlich nach wie vor offen. Man lernt ja nie aus.

  7. Der Effektivzins von 4,67% bezieht sich ja genau auf den entsprechenden Zins nach dem 6. Jahr – wenn man sich die Zinsübersicht der MBB anschaut wird der Effektivzins für jedes der Jahre angegeben und ist somit richtig.

  8. Doch, eben doch, Effektivzins ist sogar nur eine verkürzte Form, denn eigentlich heißt es effektiver Jahreszins. Genau deshalb ist ja auch bei Krediten seit Jahren zusätzlich zum Nominalzins die Angabe des Effektivzins/effektiven Jahreszinses gesetzliche Pflicht. Ich kenne auch keine Definition des Effektivzinses, der nicht den Bezug auf’s Jahr enthält.

    Nichts für ungut, bitte. An dieser Seite schätze ich ja geraede, daß sich nicht nur auf eingefahrenen Schienen bewegt wird, Ergänzungen auch angenommen werden und im Gegensatz zu anderen keine Scheuklappen aufgesetzt sind, sondern auch nach rechts und links geguckt wird.

  9. Effektiv bezieht sich auf einen bestimmten Zeitraum – und beschreibt die zusammengefassten Zinsen über diesen Zeitraum mit den Zinseszinsen. Wie lange dieser Zeitraum geht sagt KEINE Definition. Wenn ich also einen ZINS über 6 Jahre jährlich ausgezahlt bekomme, dann habe ich nach 6 Jahren einen bestimmten EFFEKTIVZINS. Und wenn man einen Zins monatlich zahlt kann man nach 1 Jahr auch einen Effektivzins haben. So what…

  10. @Charlie: Ich habe letzte Woche selbst ein Festgeldkonto eröffnet und muss sagen, nach 2 tagen war alles gegessen. Eröffnung, Brief mit den Daten usw. – schnell und zuverlässig, wie wir das von der MBB gewöhnt sind.

  11. Klar stimmen die 4,2%. Der Begriff „effektiv“ passt nicht, da sich diese 4,67% auf den Gesamtwertzuwachs über die 6 Jahre beziehen, der finanzielle Effektivbegriff bei Anlagen sich aber auf das Zinsjahr bezieht.

    Rendite und Wertzuwachs gleichzusetzen geht, wenn man will, weil nicht beide Begriffe exakt definiert sind.

  12. Hallo,

    hat jemand in den letzten Tagen/Wochen mal eine Festzinsanlage bei der MBB eröffnet? Ist immer noch mit hohen Wartezeiten zu rechnen? Laut FAQ auf den Seiten der MBB dauert die Antragsbearbeitung angeblich 1 Woche – ist das realistisch?

    Dank und Grüße,

    Charlie

  13. „Zinsen von bis zu 4,20% (effektiv sogar 4,67%)“ ist meines Erachtens nicht ganz richtig. Zinssätze beziehen sich ja immer auf’s ganze Jahr (p.a.) und die Effektivzinsen bei Anlagen wie Tages- und Festgeld sind dann anders als die Nominalzinsen, wenn nicht jährlich, sondern quartalsweise, monatlich oder anders verzinzt wird. Also ist hier effektiv gleich nominal, denn die Zinsgutschrift erfolgt ja jährlich. Schon die Benutzung des Begriffs „Rendite“, wie auch auf der Benzseite selbst ist zumindest missverständlich, aber dieser Begriff ist auch nicht exakt abgegrenzt. Unangreifbar würde man es wohl „Wertzuwachs“ nennen.

  14. Ich würde mich nochmal direkt an die MBB Hotline wenden – bisher konnte uns da immer schnell und unbürokratisch geholfen werden. Zur Not helfen wir auch gerne weiter, wenn es Probleme geben sollte – was uns aber wundern würde. Bei der MBB war man in den letzten Monaten wirklich bemüht, allen Kunden zu helfen und den guten alten Service wieder herzustellen.

  15. Der Kundenservice der Mercedes-Benz Bank in Saarbrücken ist bis heute nicht in der Lage, den von mir, mit der Post zum 13.01.2009, erteilten Festgeld-Konto-Eröffnungsauftrag von 10000Euro, 12 Monate Laufzeit und 5,4%Zinssatz zu bearbeiten. Selbst der Versuch, eine Kontaktaufnahme mit der Leitung Kundenservice i.V. Frau Silvia Boden, blieb erfolglos. Mein persönliches Schreiben vom 15.04.2009 an diese Dame blieb unbeantwortet.
    Die Bearbeitung meiner Kontoeröffnungsunterlagen wurde mir mir dem Schreiben vom 11.02.2009 von der Mercedes-Benz Bank bestätigt. Über solche Geschäftsabläufe muss man sich doch sehr wundern!
    Mit freundlichen Grüßen, Manfred Breuers

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

eMail: