noa Bank durch BaFin gestoppt

BaFin Stoppt noa BankWie erst jetzt bekannt wurde, hat die noa Bank nicht selbst entschieden, keine Einlagen beim Tagesgeld und Festgeld mehr anzunehmen, sondern sie wurde von der BaFin unmissverständlich dazu aufgefordert – dies schrieb Firmengründer François Jozic dieser Tage im Unternehmens Blog.

Demnach hat ein formaler Beschluss der BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) dazu geführt, dass die noa Bank keine Einlagen mehr annehmen  und auch keine Kredite mehr ausgeben darf – die genauen Gründen bleiben aber weiterhin verborgen.

In erster Linie hat die BaFin die geringe Eigenkapitalquote der Bank bemängelt – diese betrage normalerweise mindestens 8% – bei der noa Bank wird aber auch das angehörige Firmengeflecht mit zur Bank gerechnet – wodurch das Eigenkapital viel höher sein müsste als bisher angenommen. Zusätzlich beanstandet die BaFin, dass das im März ihr vorliegende Geschäftsmodell bis heute stark geändert wurde und daher eine Neubewertung stattfinden muss. Auch die Schwierigkeiten aus 2009 (hohe Verluste) nennt die BaFin als Risiko und befürchtet, dass dadurch zukünftig Schwierigkeiten entstehen könnten, gerade weil die Eigenkapitalquote der noa Bank sehr gering ist.

Wie geht es aber nun weiter – vorerst sind der noa Bank sämtliche Bankgeschäfte von Tagesgeld, Festgeld bis zu Kreditvergabe untersagt – die Eigenkapitalquote muss um 2 Mio. Euro bis Ende Juli (genaue Zeitangabe fehlt leider) erhöht werden – dafür wird der noa Bank eine Ausnahmeregel von der 8% Quote in Aussicht gestellt – sprich – wird die Eigenkapitalquote wie gefordert erhöht, sind weniger als 8% Eigenkapital ausreichend.

Doch einige Fragen bleiben weiterhin offen – wie geht es weiter mit der noa Bank. Was passiert, wenn die Eigenkapitalquote nicht erreicht wird, oder nach der Freischaltung durch die BaFin weitere Millionen bei Kunden eingesammelt werden – dann muss in 1 Monate wohl schon wieder eine enorme Eigenkapitalerhöhung stattfinden.

Und was machen die noch verbliebenen Kunden – lieber das Geld abziehen oder auf die Geschicke der Bank vertrauen – ich denke da muss man derzeit noch abwarten – Ende Juli bis Anfang August wissen wir dann mehr…

noa Bank durch BaFin gestoppt was last modified: Juli 27th, 2010 by Tagesgeld News

  1. Selbst wenn die NOA Bank jetzt durch eine Kapitalerhöhung noch mal so eben die Kurve kriegen sollte und seitens der BaFin – erstmal- weitermachen darf, ist die Bank doch zukünftlich “ verbrannt „.

    In kürzester Zeit haben die doch wieder Probleme und irgendwann bekommen die seitens der BaFin dann endgültig die rote Karte gezeigt. Kunden laufen denen doch jetzt auch schon davon. Das ganze Geschäftsmodell geht doch nicht auf bei denen.

    Man kann doch einer solchen Bank nicht ruhigen Gewissens dann weiterhin sein sauer verdientes Geld anvertrauen.

  2. Bei der BaFin direkt findet man immer noch keine konkreten Aussagen – da diese Woche die Kapitalerhöhung der noa Bank vollzogen sein sollte (oder auch nicht) müsste da eigentlich heute oder morgen mal eine offizielle Stellungnahme kommen.

  3. Ich würde mein Geld da sofort abziehen weil :

    1. gibt es bessere Angebte als diese mickrigen 1,5% der Noa Bank

    2. wären zwar 50.000 Euro abgesichert, aber bis ich das Geld dann mal von der gesetzlichen Einlagensicherung zurückgezahlt bekomme , vergehen sicher 2-4 Wochen ( innerh. von 20 Tagen soll lt. Gesetz die Rückzahlung ja erfolgen – in Ausnahmefällen und wenn noch Klärungsbedarf besteht auch 30 Tage ).
    Diese Zeit wird dann ja das Geld nicht weiter verzinst.

    Warum also bitte sollte man das Risisko dieses Zinsverlustes eingehen ?

    Also jetzt das Geld bei der NOA Bank abziehen und z.b. bei der GE Capital für 2,25% oder bei der VW Bank für 2 % anlegen.
    Man hat mehr Zinsen und kann ruhiger schlafen.

    Dafür das die NOA Bank über kurz oder lang Gechichte sein wird, braucht man kein Prophet sein..

  4. Es gibt doch für Anleger diesseits der Fünfzigtausendergrenze gar keinen Grund sein Geld vom dort gut verzinzten Tagesgeldkonto abzuziehen – komme, was wolle. Der Bank selbst wär’s sicherlich egal oder sogar recht, weil sie ja sowieso einen für sie teuren Anlagekapitalüberschuss haben.

    In Amerika sind dieses Jahr schon über 100 Bank in die Pleite gegangen. Die Einlagensicherung funktioniert tatsächlich und die kleinen Nachrichtenmeldungen dieser eher kleinen Pleitebanken sind auch schon die größten Auswirkungen.

  5. Also mal ehrlich: Die noa bank, bzw. Hr. Jozic, kommt einem in ihrem Blog inzwischen doch eher vor wie ein nörgelndes Kind dem man seinen Lolli weggenommen hat, denn als seriöse Institution die weiß was sie tut und mit Millionenbeträgen umgehen kann. Den Ansatz der noa bank, direkt zu den Kunden zu sprechen und eine Social Media Strategie zu fahren finde ich sehr gut, aber das setzt z.B. die Quirin Bank deutlich sympathischer und seriöser um, bei der noa bank wollte ich aber echt kein Geld angelegt haben…

  6. Geld sofort abziehen und Konto auflösen, bevor der Laden untergeht.

    Einen anderen Tipp kann mal ja wohl nicht geben…

  7. Bei der noa Bank sind Anlagen durch das deutsche Sicherungsverfahren bis 50.000€ pro Person abgesichert – dem Einlagensicherungsfonds hat sich die Bank leider nicht angeschlossen (nach Zitat vom Firmengründer sei der Fonds quasi Pleite …).

    Ob das eine Ausrede ist oder der Realität entspricht kann ich leider nicht sagen 😉

  8. Ui, das wird sicher spannend. Weis jemand wie es bei der NOA Bank mit der Einlagensicherung aussieht? Wenn der Stopp durch die Bafin erstmal überall öffentlich wird, werden sicher viele Ihre Gelder abziehen, dann geht,s zur Sache.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

eMail: