Credit Europe Bank und BIGBANK mit neuen Festgeldzinsen

BIGBANK FestgeldAb sofort gibt es sowohl bei den beiden Spitzenreitern in unserem Festgeld Vergleich – der Credit Europe Bank als auch bei der BIGBANK neue Festgeldzinsen in verschiedenen Anlagezeiträumen.

Betroffen von der Zinsänderung sind wieder einmal nur die kurzen und mittleren Anlagezeiträume von 3 bis 6 Monaten bis hoch zu 2 bis 3 Jahren  – der Spitzenzins bei der BIGBANK beträgt dennoch weiterhin hohe 4,70% bei hohen 50.000€ Absicherung und bei der Credit Europe Bank 4,50% mit monatlicher Zinszahlung ab 20.000€ Einlage.

Beide Konten bieten damit im Festgeld Vergleich immer noch den besten und zweitbesten Zins!

Als Reaktion könnte man bei der Credit Europe Bank auf das Tagesgeld ausweichen – denn das bietet derzeit die selben Zinsen und ist dazu noch täglich verfügbar…

Hier finden sie die aktuellen Zinssätze des BIGBANK Festgeldes im Überblick (Änderungen sind rot markiert – die vorhergehenden Zinsen in Klammern):

Jährliche Zinszahlungen

< 10.000 EUR 10.001 bis 30.000 EUR > 30.001 EUR
2 Jahre 3,10% (3,30%) 3,20% (3,40%) 3,30% (3,50%)
3 Jahre 3,80% 3,90% 4,00%
4 Jahre 3,90% 4,00% 4,10%
5 Jahre 4,00% 4,10% 4,20%

Zinszahlung bei Fälligkeit des Sparbetrags

< 10.000 EUR 10.001 bis 30.000 EUR > 30.001 EUR
6-11 Monate 2,50% 2,50% 2,60%
12-23 Monate 2,70% (3,00%) 2,80% (3,10%) 2,90% (3,20%)
24-35 Monate 3,00% (3,40%) 3,10% (3,50%) 3,20% (3,60%)
36-47 Monate 4,00% 4,10% 4,20%
48-60 Monate 4,30% 4,50% 4,70%

Beim Credit Europe Bank Festgeld sind die Zinsen wie folgt gestaffelt:

  • 1,50% – 3 Monate (1,80)
  • 1,50% – 6 Monate (2,00)
  • 1,50% – 9 Monate
  • 2,10% – 12 Monate
  • 2,00% – 24 Monate
  • 3,00% – 3 Jahre
  • 3,00% – 4 Jahre
  • 3,25% – 5 Jahre
  • 4,25% – 7 Jahre
  • 4,50% – 10 Jahre

Bei der Credit Europe Bank haben Sie ab einer Mindesteinlage von 20.000€ bei den Anlagezeiträumen 7 und 10 Jahren die einmalige Möglichkeit der monatlichen Zinszahlung.

Weitere Infos zu beiden Festgeldkonten erhalten Sie in unserem Festgeld Vergleich oder auf den Infoseiten der beiden Konten – Infos zum BIGBANK Festgeld.

Credit Europe Bank und BIGBANK mit neuen Festgeldzinsen was last modified: Juni 22nd, 2010 by Tagesgeld News

  1. Ich vertraue dieser „bigbank“ auch nicht wirklich… zu neu, zu aufdringlich und für meinen Geschmack zu unseriös. Für mich gehört da eine gehörige Portion und Mut dazu, dort Geld anzulegen. Vielleicht klappt es ja dann is es super für alle betroffenen aber ich kann das Risiko nicht eingehen…

  2. „Gemeint war…“ klingt ja danach, als ob dem Verfasser selbst die genannte Richtliniennummer die ganze Zeit schon vertraut war. Zum einen hätte er dann aber nicht einen viel umfassenderen, nicht existierenden Begriff benutzt. Zum anderen stellt die scheinbar beiläufig präsentierte nur eine unter vielen dar, wahrscheinlich die älteste, jedenfalls die im Wikipedia-Artikel zuerst genannte. Daß eine Richtlinie von 1994 nicht die derzeit letztgültige sein kann leuchtet wohl jedem ein, allein schon wegen Euroeinführung und Erhöhung der Mindestabsicherungssumme. Nur ein paar Meter weiter im gleichen Artikel ist dann auch die Richtlinie 2009/14 genannt mitsamt einer Beschreibung des aktuellen Zustands. (-:=

  3. Richtlinie Nr. 94/19 war gemeint – danach müssen die zur EU gehörigen Länder mind. 50.000€ zu 100% absichern (selbiges gilt auch in DE und wird dort von allen Banken angewendet)

  4. Es gibt nur eine EU-Richtlinie dazu und keine europäische Einlagensicherung. Es ist immer das jeweilige Land zuständig und nicht die EU.

    Hier zu behaupten es gäbe so etwas wie eine europäische Einlagensicherung ( wo also die EU in Falle einer Bankenpleite die Zeche zahlt ) finde ich schon sehr merkwürdig.

    Gerichtsstand ist im Falle einer Bankenpleite in jedem Fall Estland
    ( bei der BIGBANK ) oder die Niederlande ( bei der Credit Europe Bank )

    Man muss dann also in den jeweiligen Heimatländern der Banken seine Ansprüche durchsetzen. Bei den Niederlandern hätte ich da nicht so große Bedenken wie bei Estland.

    Wenn das jeweilige Land dann die Zeche nicht zurückzahlen kann, ist es zwar u.U. möglich bzw. denkbar das die EU einspringt, aber sicher ist keinesfalls.

    Darum gilt es diesen ganz ganz wichtigen Punkt der Einlagensicherung auf jeden Fall bei seiner Anlage zu berücksichtigen.

  5. Glaube, dass wird einfach nur oft verwechselt. Eine von der EU getragene Einlagensicherung wäre eigentlich auch nicht machbar. Es geht doch nur darum, dass EU-weit einheitliche Mindestsätze für die Einlagensicherung gelten sollen. Diese Garantien sind dann aber wiederum nur so gut wie die Garantiegeber. Und die müssen nicht unbedingt gut sein. Einem nackten Staat greift keiner in die Tasche.

  6. Es gibt keine Europäische Einlagensicherung. Jedes Mitgliedsland ist laut einer Richtlinie verpflichtet eine nationale Einlagensicherung zu bestimmten Mindestkonditionen (50.000€ pro Kunde, das doppelte nach 2010, Insolvenzfeststellung binnen 5 und Auszahlung binnen 20 Arbeitstagen). Estland gilt zwar derzeit als EU-Musterknabe und soll ab 2011 den Euro bekommen, aber ob ein Land mit einer Einwohnerzahl von München mit einem Bruttosozialprodukt von 14.000$ pro Einwohner – Trinidad & Tobago hat mehr – in der Lage wäre eine Insolvenz einer Multimilliardenbank wie der Bigbank zu schultern und dabei nicht nur die nationalen, regierungswählenden Kunden zu bedienen? Den Verlust von ein paar hundert Euro könnte man ja schlimmstenfalls verkraften, aber ein paar tausend Euro kann und will wohl niemand der hier vertretenen Anleger irgendwie riskieren. Und wie gesagt scheitert das eben schon daran, daß es sowas wie eine europäische Einlagensicherung nicht gibt.

  7. –> es heißt Europäische Einlagensicherung – diese müssen alle Banken der Europäischen Union mindestens zahlen und die beträgt derzeit 100% bis 50.000€ – ich denke das sollte für 99% der Anleger ausreichend sein.

    Klar ist der Deutsche Einlagensicherungsfonds mit mehreren Millionen Euro Absicherung „besser“ aber ich persönlich habe keine Million und kann daher darauf verzichten.

  8. Die BIGBANK würde von mir persönlich wegen der ESTNISCHEN Einlagensicherung nicht 1 Cent bekommen… Da können die noch so hohe Zinsen zahlen !

    Bei der Credit Europe Bank hat man es wenigstens im Fall der Fälle mit der NIEDERLÄNDISCHEN Einlagensicherung zu tun.

    Persönlich lege ich mein sauer verdientes Geld nur bei Banken mit der DEUTSCHEN Einlagensicherung an.

  9. Das ist ja ein interessantes angebot für eine Bank. Finde aber das die Zinsen immer noch etwas zu niedrig sind.

    MFG Kitana’Klan

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail: