Wüstenrot senkt Zinsen beim Festgeld und Tagesgeld

Wüstenrot Tagesgeld und Festgeld Zinsen fallen weiterWie heute bekannt wurde, hat die Wüstenrot Bank ab sofort die Zinsen beim Festgeld Konto leicht gesenkt. Zusätzlich plant die Bank eine Zinssenkung beim Tagesgeld am 24.08.09 von 2,22% auf dann 2,02% …

Bis Ende des Monat gibt es aber immer noch bei beiden Konten – Tagesgeld und Festgeld für alle Neukunden einen 25€ Gutschein.

Beim Festgeld gelten folgenden neuen Zinsen ab dem 19.08.09, jeweils nach Anlagedauer und Anlagebetrag gestaffelt:

Ab 5.000€ Anlage:

  • 1,01% – 1 Jahr (vorher 1,33%)
  • 1,66% – 2 Jahre (vorher 1,88%)
  • 2,44% – 4 Jahre (gleich)

Ab 25.000€ Anlage:

  • 1,11% – 1 Jahr (vorher 1,55%)
  • 1,88% – 2 Jahre (vorher 2,02%)
  • 2,44% – 4 Jahre (gleich)

Zwar sind die Zinsen bei der Höchstanlagedauer von 4 Jahren nicht weiter gefallen, aber überwältigend waren diese ja sowieso nie. In unserem Festgeld Zinsvergleich gibt es da bedeutend bessere Anbieter, wie die TEB Bank mit Zinsen nach folgender Staffel:

  • 3,30% – 1 Jahr
  • 3,70% – 2 Jahre
  • 4,20% – 3 Jahre
  • 4,50% – 4 Jahre
  • 5,20% – 5 Jahre

Daran sieht man, dass im Vergleich zur Wüstenrot fast der doppelte Zinssatz gezahlt wird – und das Ganze gibt es sogar mit 100% Einlagensicherung und völlig kostenloser Kontoführung …

Wüstenrot senkt Zinsen beim Festgeld und Tagesgeld was last modified: August 19th, 2009 by Tagesgeld News

  1. Wehn es intressiert ein bischen Schriftverkehr. Das sagt wohl genug… Ihre Bedenken, so es die Investment Arts in 3 Jahren noch geben wird, können wir an dieser Stelle nicht ausräumen. Jedoch, wie Sie richtig erkannt haben, handelt es sich bei dem Tätigkeitsfeld der Investment Arts weder um eine Vermittlertätigkeit, noch ist diese Ihr Vertragspartner bei einem möglichen Festgeldengagement, sondern wir sind nur und ausschließlich damit beauftragt die Abwicklung der Kontoeröffnungsanträge und Prüfung auf Vollständigkeit der beigefügten Unterlagen zu handhaben.
    Ihr Vertragspartner ist die TE-Bank, an der die BNP Paribas mit rund 42% beteiligt ist.
    Auch wenn wir es sehr bedauern würden, Sie als Interessenten zu verlieren, empfehlen wir Ihnen (aufgrund Ihrer Bedenken) alternativ ein Investment bei der Credit Europe Bank oder ISBANK zu tätigen. Dort würden Sie dem europäischen Einlagensicherungsfonds unterliegen, womit möglicherweise die aus Ihrer Sicht nachvollziehbare Besorgnis ausgeräumt würde.
    Mit freundlichen Grüßen aus München

    Ihr Team der
    Investment Arts LTD.
    gwlalbring@web.de hat am 4. November 2009 um 12:57 geschrieben:
    > Sehr geehrte Damen und Herren
    > so werden sie bei einem Intressenten kein Vertrauen aufbauen können.
    > Sie sind doch nicht die TE-Bank….(bestenfalls Kollektor für die TEB)
    > MfG Günter Albring
    Sehr geehrter Herr Albring,
    nachdem es die TE-Bank seit mehr als 70 Jahren gibt, ist davon auszugehen, dass diese auch die nächsten 3 Jahre existiert. Desweiteren bitten wir Sie, sämtliche von Ihnen abgeforderten Informationen der Internetseite http://www.investmentarts.de zu entnehmen.
    Sollten über die darauf hinterlegten Informationen weitere Fragen entstehen, so erreichen Sie uns telefonisch, im Rahmen unserer Geschäftszeiten, unter der Telefonnummer 089-82005908.
    Mit freundlichen Grüßen
    das Team der
    Investment Arts LTD. München

    „Günter Albring“ hat am 2. November 2009 um 19:59 geschrieben:
    > Hallo, unterliegt die Anlage einem Währungsrisiko.
    > Wie sicher kann ich sein, dass es sie (Investmentarts) auch noch in drei Jahren gibt.
    > Wo wird mein Geld angelegt. Warum eine Stückelung in 10.000,-€, wenn die Einlagensicherung
    > ca 23.500,- Euro ist (pro Konto oder Kopf???)
    > Geben sie mir doch bitte eine vertrauensbildende Auskunft. Danke.

  2. Manni sei Dank! Hinter der „Wohnblock“-Adresse Nimmerfallstrasse 22, in München-Pasing, für Investmentarts LTD, steht ein gewisser Sven Nöcker. Mit Blick auf die mysteriöse vorbenannte Gesellschaftsform und Kapitalanlage ergeben sich einige Fragen:

    Warum tritt ein seriöser Finanzdienstleister nirgends in Erscheinung?
    Wer hat Erfahrung mit den Angeboten der Investmentarts?

  3. @katja

    Es ist mir völlig rätselhaft, wie man auch nur auf den
    Gedanken kommen kann, Geld in die Türkei zu schicken und
    auch noch 30 Euro für den Transfer an eine derart schwindlige Bank hinzulegen.

    Ich bin zutiefst erschüttert. Ich dachte immer, dass Frauen
    besser mit Geld umgehen könnten und vorsichtiger sind als
    Männer.

    Stelle mir gerade vor, wie Shisha-rauchende Männer im Kaftan,
    sich auf die Wampe schlagen, wegen dem Crazy-Money aus Germany.

    Nix für ungut, aber das mußte einfach gesagt werden.

  4. Ja, neeh, iss klar. Wegen überbordenden Andrangs vorübergehend geschlossen, was auch sonst? Da das Angebot der Bank ja kaum bis gar nicht außerhalb dieser Seiten bekannt geworden ist würde mich mal interessieren, wieviele TGN-Mitnutzer zum einen Antragsunterlagen erhalten haben beziehungsweise erfolgreich ein Konto dort eröffnet und in Benutzung genommen haben. Bitte melden! Ich lass‘ mich ja gern davon überraschen, daß das Produkt tatsächlich Anklang gefunden hat.

    In der FAQ bei investmentarts.de steht neuerdings übrigens „Investition in eines der durch die Kuveyt Türk Beteiligungsbank vermittelten Produkte“. An gleicher Stelle stand doch vorher die TEB (BNP Paribas)?

    Und als Adresse von Investmentsarts LTD – nichtmal eine hiesige Gesellschaftsform, sondern eine billige englisch-walisische Eintragung, und das als Quasibank?! – ist nun die Nimmerfallstraße 22 in München-Pasing aufgeführt. War das letztens nicht auch noch anders? Jedenfalls handelt es sich dabei um einen Wohnblock durch und durch – Hinterhofbankier ohne eigenständiges und zugängliches Büro oder was?

    Interessant! Mysteriös!

    P.S.: Heute beim Unterlagendurchforsten fiel mir Brief von der Credit Europe Bank von vor einem Jahr in die Hände: 5,75% auf Tagesgeld, 5,5% auf einjähriges Festgeld (also bis jetzt) und 5,75% auf zweijähriges!

    P.P.S.: Letztens hatte ich auch nochmal die Antragsunterlagen für das Tagesgeld bei Kaupthing in der Hand, von August 2008 oder so. Ein Glück, daß die Kontoeröffnung an einer fehlerhaft eingetragenen Mobilnummer gescheitert war und ich das dann nicht mehr weiterverfolgt hatte. Womit thematisch und risikoabschätzend der Kreis geschlossen wäre zum obigen Türkeifestgeld…

  5. Auf meine Email vor drei Wochen kam zwar prompt eine Eingangsbestätigung samt Bearbeitungszusage, aber geschehen ist nichts. Oder ist an den folgenden Fragen etwas verwerflich?

    [Zitatanfang]
    1.) Gilt die türkische Einlagensicherung überhaupt für mich als Devisenausländer?
    2.) Warum werden die größere Beträge in 10.000€-Tranchen aufgeteilt, obwohl bei umgerechnet 23.500€ Sicherungssumme auch mehr oder das doppelte möglich wäre und auf den ersten Blick sinnvoller erscheint?
    3.) Gilt die türkische Einlagensicherung pro Kunde oder pro Konto?
    4.) Welchen günstigen Weg der Überweisung mehrerer zehntausend Euro in die Türkei können Sie empfehlen?
    5.) Welche Rolle spielt die „Einbeziehung einer banknahen türkischen Kapitalgesellschaft“? Bietet letztere auch die Festgeldanlage an oder macht das TEB selbst?
    [Zitatende]

  6. Ich wollte bei dieser Türkischen Bank Festgeld anlegen. Erst ließen sich die Kontoeröffnungsanlagen schon nicht ausdrucken. Dann habe ich eine Mail an Investmentarts geschrieben und um Übersendung der Eröffnungsanlagen gebeten. Zwei Tage später kam als Antwort, die Unterlagen seien unterwegs. Darauf warte ich nun schon knapp zwei Wochen. Kein überwältigender Service. Langsam kommen mir auch Zweifel. Ich glaube auch, ich lasse die Finger davon. Zudem würde meine Bank noch 30 Euro Überweisungsgebühren in die Türkei verlangen. Geldtransfer in nicht EU-Mitgliedstaaten ist eh nicht das Gelbe vom Ei.

  7. Hallo Manni,
    kann mich da nur der Helga anschliessen. Es ist ja nicht einmal klar, ob es sich hier überhaupt um die TEB handelt. Es ist schon sehr bemerkenswert, dass sich Anbieter mit Postbox-Adressen so darstellen.
    Ich mir die AGb’s etc. durchgelesen. Das war für mich Anlass genug die Seriösität dieses Geldeinsammlersn an zu zweifeln.
    Danke für Deinen kritischen Komment. /:)

  8. Manni, ich danke Dir von Herzen.
    Endlich mal jemand der Klartext redet und nicht nur gefasel.
    Dein Beitrag hat mir sehr geholfen mich nicht für die TEB zu entscheiden.
    Es liegt halt im Urgefühl des Menschen immer mehr zu wollen. Ethik und Anstand kommen dabei zu kurz.Zum Glück haben einige Menschen noch einen klaren, logischen Verstand und das Bedürfnis, Menschen vor Schaden zu bewahren.

  9. Ja, klar erledigt Investmentarts die Formalitäten, die zum Vertragsabschluß notwendig sind. Aber wer weiß, wie lange es die Firma gibt beziehungsweise, wie lange sie sich selbst erreichbar hält, wenn die Verträge erstmal abgeschlossen und das Geld in die Türkei abgeflossen ist? Beispiel Sugomori, die haben sogar ihre sowieso schon sparsame Website eingestellt. Ich weiß nicht, ob’s Millionen kostet hierzulande eine Zweigniederlassung a la NIBC Direct oder Bank of Scotland einzurichten. Kaupthing Edge beispielsweise hatte in Deutschland sechs Mitarbeiter bei 50.000 Kunden und 500 Millionen Euro Anlagesumme und eine Banklizenz kostet vielleicht einige Hundertausend, aber nicht unbedingt Millionen und auch alle möglichen ausländischen Banken, auch aus der Türkei oder aus Indien gehören zu den hunderten Auslandsbanken hierzulande. Wer nichtmal eine Zweigniederlassung hier einrichten möchte (oder kann), der legt offenbar keinen Wert auf Geschäfte hier. Und laut Investmentarts gehört TEB doch „zu den zehntgrößten Privatbanken der Türkei“ mit einer „Bilanzsumme von über einhundert Milliarden Euro“. Die indische ICICI hat weltweit nichtmal ein Zehntel davon, also kann es bei TEB nicht am Geld liegen. Wer weiß, ob TEB überhaupt selbst den Vertrieb ihrer Produkte in Deutschland angeleiert hat oder auch nur kennt?

    Was hältst du denn in meinem Kommentar für pure Spekulation beziehungsweise für welche Teile würdest du gern Quellen sehen?

    Du weißt ja, daß ich deine Tagesgeldseite sehr schätze und sie andere Vergleichsseiten deutlich in den Schatten stellt. Wäre dem nicht so würde ich mir nicht die Mühe machen den ein oder anderen Kommentar zu schreiben. (-:=

  10. Soweit ich verstanden habe, erledigt Investmentarts alle Formalitäten und ist auch telefonisch wie per Post / Mail / Fax jederzeit erreichbar. Wenn es gute Zinsen gibt und sicher ist – warum soll ich das nicht abschließen. Nicht jede Bank kann sich ja Millionenschwere Niederlassungen in jedem Land leisten – da ist dieser Weg auch nicht schlecht…

    Und bei den Kommentaren immer bei der Wahrheit und Quelle nachweisen – wer haltlos einfache Spekulationen schreibt kann in Teufels Küche kommen…

  11. Das ist doch nicht so schwer zu verstehen und du wirst für dich selbst ganz bestimmt auch nicht anders handeln. Holland ist gar kein Problem, weil EU, Eurozone, gleiches Wirtschaftssystem, gleiche Stabilität und vergleichbare Inflation wie hier. Und für Schottland gilt bis auf die Eurozone dasselbe und das britische Pfund ist auch nach wie vor keine wackelige oder weiche Währung. Türkei deshalb nicht, weil überhaupt gar nicht kalkulierbar, schon gar nicht für hiesige Privatpersonen. Ehrlich, du kannst dich in Teufels Küche bringen, wenn du solche Angebote ebenso empfiehlst wie die anderen, verlässlichen und abgesicherten Angebote hier. Nach Nischenangeboten zu suchen a la Postbank Sparcard oder Barclaycard ist vollkommen in Ordnung und begrüßenswert. Aber laß dich besser nicht auf solch unkalkulierbare Sachen ein. Kannst du beispielsweise aus dem Stand heraus – also ohne Recherche, Emails oder Anrufe – garantieren, daß das auf eigene Kosten in die Türkei überwiesene Guthaben dort auch in Euro bleibt und nicht etwa in Türkische Lira gewandelt wird? Letzteres wäre ja geradezu katastrophal und es wird in der bei Investmentarts teilweise sowieso ungelenk formulierten Information auch nicht erwähnt. Ich vermute, daß sowieso niemand einen solchen Vertrag abschliessen wird – du nicht, ich nicht und hoffentlich auch sonst niemand. Wäre ich eine auch nur eingermaßen seriöse Bank – sagen wir einfach mal Norisbank, hehe – dann würde ich nicht in einer Tabelle neben Investmentarts/TEB erscheinen wollen. Das sind zwei grundverschiedene Welten.

    Es ist schon seltsam, daß die Geld ausschließlich in 5000er Schritten wollen. Als ob 9000 Euro nicht ein besseres Geschäft wären als 5000. Und vollkommen unbegreiflich ist, warum die schreiben, daß größere Summen auf mehrere 10.000er Konten aufgeteilt werden, obwohl doch die gepriesene staatlich garantierte Einlagensicherung für ein Äquivalent von 23.500€ geradesteht. Und wenn die Einlagensicherung dann nicht für Ausländer gilt? Und wenn sie pro Person gilt, nicht pro Konto?

  12. Stimmt, die Sugomori hat mit hohen Zinsen geworben, aber bei den ersten Abschlüssen war plötzlich kein Kontingent mehr vorhanden. Das war schon komisch. Die Investmentarts vertreibt Festgeld der TEB Bank – so einfach ist das. Und seien wir doch mal ehrlich – viele haben Tagesgeld in Schottland und Tagesgeld und Festgeld in den Niederlanden 😉 Also warum nicht Türkei – und wer das nicht buchen will, der lässt es halt sein.

  13. Lieber Betreiber von Tagesgeld News. Hast du in den letzten Monaten mal auf die Seite der vor fünf Monaten von dir empfohlenen Finanzagentur Sugomori (Wiesbaden) geguckt, deren Türkeifestgeld zu 7,5% du empfohlen hast? Nichts, gar nichts, Totenstille, da läuft nichts. Ich kann nur hoffen, daß sich niemand zu so einer Anlage hat verleiten lassen.

    Und nun? Nun empfiehlst du unter dem Deckmantel der Wüstenrotschen Zinssenkung schon wieder so eine seltsame Finanzagentur, diesmals namens Investmentarts.

    Wo ist Investmentarts linzenziert? In England und Wales.
    Wem gehört Investmentarts? Prof. Dr. Dr. Nikita Hirsch (sonst Prof. Dr.)
    Was ist der von Beruf? Naturwissenschaftler (Motorzündung)
    Wohin wird das Geld vermittelt? In die Türkei zur TEB Bank.
    Wer hat die Überweisungskosten in die Türkei zu tragen? Der Kunde.
    Welche Einlagensicherung kommt als als einzige zu tragen? Die türkische.
    Wie hoch ist die türkische Einlagensicherung? 50.000 Lira (23.500€)
    Falls nötig, welche Sprache spricht das Einlagensicherungsamt? Türkisch
    Wieviel beträgt die türkische Inflationsrate? 10,06% (2008); 8,4% (2007)

    Die alles entscheidende Frage, bevor du so etwas deinen Lesern empfiehlst: Hast du selbst schon dort angelegt du diesen doch so wunderbaren Konditionen oder planst du es? Und wieviel hast oder hattest du bei Sugomori?

    Was kommt als nächstes? Staatlich gesichertes Perlenfestgeld auf den Fidschis? Wenn du’s für tatsächlich brauchbar und empfehlenswert hältst lohnt sich doch allemal ein eigener Artikel dafür. Ansonsten erspar dir und uns solche dubiosen Finanzvermittler. Warum wohl ist niemand sonst auf den Sugomorizug aufgesprungen, obwohl doch die Konditionen so gut erschienen?

  14. Nein – Risikokapital wird nicht angeboten (bisher nicht) – nur reines Festgeld. Finance Basic und Finance Plus sind reine Festgeldprodukte ohne Risikobeteiligung – Finance Smart und Finance Smart Extra sind Risikokapital, sind aber noch nicht buchbar.

  15. Oops, ich sehe „Investment Arts“ führt hat mit der besagten „TEB Bank“ zu tun. Die führt aber nur das Konto. Tatsächlich handelt es sich anscheinend um eine Risiko-Kapital-Beteiligung in der Türkei, wenn ich richtig verstanden habe. Sehr, sehr merkwürdig.

  16. Zur Erläuterung: Die Investmentarts vertreibt Festgeld der TEB Bank (gehört zur BNP Paribas) mit bis zu 5,20% Zinsen bei gleichzeitig hoher Einlagensicherung. Ich denke das ist interessant …

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

eMail: