Zinserhöhung beim NIBC Direct Tagesgeld & Festgeld

NIBC Direct FestgeldkontoHeute, am Freitag den 28.10.2011, erhöht die aus den niederlanden stammende NIBC Direct die Zinsen sowohl beim Tagesgeld als auch bei ihrem Festgeldkonto die Zinsen auf einen neues Jahreshoch und erobert sich damit erneut die Spitzenplätze in einigen Rechnern und Finanz-Vergleichen in Deutschland.

Beim NIBC Direct Tagesgeld steigt der Zins von 2,70% auf 2,75% und setzt sich damit zusammen mit der DAB Bank an die Spitze des Tagesgeld Vergleichs. Damit wird der Wettbewerb an der Spitze noch umkämpfter – einerseits bei den Zinsen, zusätzlich bieten andere Banken wie Bank of Scotland oder auch die VTB Direktbank noch Startguthaben in Höhe von 30€ bzw. 40€ ihren Neukunden an.

Doch auch beim Festgeldkonto können sich die Zinserhöhungen sehen lassen – im Schnitt steigen hier die Zinsen in den kurzen bis mittleren Anlagezeiträumen um ca. 10 Basispunkte. Der Spitzenzinssatz von 4,50% bei 10 Jahren Anlagedauer bleibt weiterhin erhalten. Zusätzlich gelten die Zinsen schon ab 1.000€ Mindesteinlage.

Hier die Zinsen beim Festgeld im Überblick:

  • 3 Monate – 2,75% (vorher 2,70%)
  • 6 Monate – 2,80% (vorher 2,70%)
  • 9 Monate – 2,80% (vorher 2,75%)
  • 12 Monate  3,15% (vorher 3,00%)
  • 24 Monate – 3,40% (vorher 3,25%)
  • 36 Monate – 3,80% (vorher 3,60%)
  • 48 Monate – 4,00% (vorher 3,80%)
  • 60 Monate – 4,20% (vorher 4,10%)
  • 84 Monate – 4,25%
  • 120 Monate – 4,50%

Und die Konditionen beim Tagesgeld in der Zusammenfassung:

  • 2,75% Zinsen p.a.
  • keine Mindesteinlage
  • für Neu- und Bestandskunden
  • 100.000€ Einlagensicherung

Und auch beim Thema Einlagensicherung sind Sie auf der sicheren Seite, denn die NIBC Direct ist Mitglied in der Niederländischen Einlagensicherungsfonds, welcher den Schutz Ihrer Einlagen bis zu 100.000€ zu 100% garantiert.

Zinserhöhung beim NIBC Direct Tagesgeld & Festgeld was last modified: Oktober 28th, 2011 by Tagesgeld News

18 Kommentare

  1. ….kleiner Irrtum meinerseits. Festgeldkondition für 1 Jahr besteht schon seit 28.10.11. Dafür von 2,8% auf 2,9% für neunmonatige Anlage ab heute.

  2. NIBC erhöht ab morgen, 28.12. auf 2,85% für’s Tagesgeld. Auch bei einigen unterjährigen Festgeldern gibt es eine Zinserhöhung von 0,10 Prozentpunkte.
    (Quelle: E-Mail von NIBC Direct)

    Damit dürfte die Bank sich an die Spitze der Tagesgeldanbieter setzen nund (hoffentlich) ein Nachziehen des Wettbewerbs auslösen.

  3. Unter dem Motto „Zinsen statt Böller“ startet die NIBC Direct mit 2,85% Zinsen p.a. fürs Tagesgeld- und fürs Depot-Verrechnungskonto in das Jahr 2012.

    Dieser Zins tritt mit Wirkung zum 28.12.2011 in Kraft und gilt ab dem ersten Euro in uneingeschränkter Höhe sowohl für Neu- als auch für Bestandskunden.

    Darüber hinaus werdeb auch die Zinsen für unterjährige Festgelder in den Laufzeiten 3, 6 und 9 Monate mit bis zu 0,10% erhöht.

  4. Vom Prinzip her ist das durchaus richtig. Andererseits haben inzwischen wohl 99% ein Handy. Andere Banken wie Bank of Scotland haben das vor Jahren schon vorausgesetzt und NIBC ist derzeit längst nicht die einzige Bank, die nachzieht. Prepaid-Mobilfunkkarten mit kleinem Startguthaben gibt’s von O2 und Vodafone kostenlos, nicht mehr benutzte Handys liegen in wohl jedermanns Bekanntenkreis in Schubladen herum und Prepaid-Karten mitsamt Handy gibt’s für summa summarum 5 Euro. Das lohnt ja schon bei 0,05% Zinsdifferenz. (-:=

  5. So einen Quatsch habe ich auch noch nicht gehört. Ein Handy hat doch jeder. Und bei der NIBC ist das mobile Tan Verfahren kostenlos, bei anderen Banken kostet es 9 Cent pro SMS. Und da bei der NIBC die Zinsen nunmal absulut Spitze sind, müßte ich ja behämmert sein, mein Geld dort abzuziehen.

  6. Seit langen bin ich Kunde bei der NIBC, aber jetzt ist Schluss! Ich lasse mir doch von der NIBC nicht vorschreiben, dass ich mir ein Handy kaufe, nur um per Internet an meine Daten zu kommen, oder Geld für eine Chipkarte oder Lesegerät ausgebe, so schön kann die NIBC garnicht sein! Per 30.12.2011 werden alle fälligen Gelder auf andere Banken transferiert.

  7. Fast – da steht aber auch beim smartTAN plus-Verfahren:

    + NIBCard als Chipkarte zu einmalig € 11,00 inkl. Versand, Porto und MwSt.
    + Preis für ein smartTAN plus-Lesegerät in der Version 1.4 oder höher (multibankenfähig) variiert je nach Modell.

  8. Hallo ThomasB.: du schreibst völligen Quatsch.

    Auf der NIBC Homepage steht es klippt und klar:

    Das mobileTAN-Verfahren ist für alle NIBC Direct Anlagekonten (Tagesgeld, Festgeld, Kombigeld,Jugend-Festgeld und Brokerage) kostenlos.

  9. Wieso dass – bei einem Tagesgeldkonto benötige ich doch keine TANS – bei der Eröffnung wird ein Referenzkonto eingerichtet. Rücküberweisungen können nur auf das Referenzkonto erfolgen und werden per PIN bestätigt.

  10. Was ich bei NIBC nicht verstehe:

    Ab neuem Jahr muss man sich für die kostenpflichtig Mobiltan oder die Version mittels Generator entscheiden. Bei letzterem braucht man eine kostenpflichtige Karte.

    Somit werden die Zinsen wieder aufgefressen. Ein Grund zum Wechsel für mich…

  11. Wegen 0,05 Prozent Differenz wird kein vernunfbegabter Mensch umbuchen, um nicht schon wegen der Überweisungslaufzeiten kurz- und mittelfristig in die Miesen zu rutschen. Bei Neueinlagen oder sowieso anstehenden Umbuchungen sieht das aber anders aus. Bei mir wird kommende Woche zum Beispiel etwas frei aus der vorletzten Dreiprozentaktion der PSD-RNS. Und das wird dann natürlich nicht bei der Bank of Scotland landen, sondern bei NIBC Direct. Dank genossenschaftlichen Onlinebankings bei NIBC muss man sich dann zudem nicht mit dem schmerzenden BOS-Onlinebanking plagen.

  12. Im Gegenteil. Es gibt sich ja auch niemand der Lächerlichkeit preis, der den Preis eines Produkts von 0,99 € auf 0,98 € senkt. Da sind dann wieder alle einverstanden mit und finden es gut. Ich bin froh um jede Veränderung nach oben. Das treibt zudem den Wettbewerb an.

Schreibe einen Kommentar zu Klaus-Theo Krämer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

eMail: