EZB verschärft Leitzins Politik

EZB senkt Leitzinsen auf 0,25%Gestern hat die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Politik des immer günstiger werdenden Geldes weiter verschärft und die Leitzinsen von 0,50% weiter nach unten auf 0,25% gesenkt. Damit hat die EZB in diesem Jahr bereits zum 2. Mal den Leitzins gesenkt und ist mit 0,25% auf einem absoluten Rekordtief angekommen.

Leitzinsen bei 0,25%

Die gestrige Leitzinssenkung auf 0,25% entspricht einer Kürzung um 25 Basispunkte. Die letzte Leitzinssenkung liegt noch gar nicht so lange zurück – vor gut einem halben Jahr, am 02.05.2013, hat die EZB bereits die Zinsen um 25 Basispunkte von 0,75% auf 0,50% gesenkt. Dieser Schritt wurde bereits damals als absoluter Tiefstand der Zinsen betitelt. Seit gestern haben wir nun eine weitere Stufe erreicht – nämlich ein Rekordtief des Leitzins von 0,25%.

Die Infaltionsrate ist im Oktober auf 0,70% stark gesunken, daher sind viele Analysten von keiner weiteren Zinssenkung ausgegangen. Da die EZB aber von einer längeren Phase mit einer niedrigen Inflation ausgeht,  hat sie sich gestern zur Senkung der Zinsen auf 0,25% entschieden. Von stabilen Preisen spricht die Europäische Zentralbank bei einer Inflationsrate von um die 2,00%. Mit diesem Schritt können sich Banken fast zum Nulltarif Geld bei der EZB leihen.

Zinsen beim Tagesgeld und Festgeld sinken weiter

Für alle privaten Anleger im Tagesgeld- und Festgeldbereich ist die erneute Leitzinssenkung keine gute Nachricht, da mit weiteren Zinssenkungen in den nächsten Wochen gerechnet werden muss. So günstig wie jetzt konnten sich die Banken das Geld noch nie bei der EZB leihen – daher ist der Anreiz Privatanlegern hohe Zinsen für deren Einlagen zu bieten, eher gering.

Der Spitzenzinssatz beim Tagesgeld liegt derzeit bei nur noch 1,50%, der gleich von mehreren Banken in Deutschland angeboten wird, dieser wird wohl in den kommenden Wochen und Monaten weiter fallen. Nichtsdestotrotz gibt es noch Angebote von Banken, die eine anderweitige Strategie von attraktiven Zinsen für Privatkunden verfolgen und somit sich die günstigen Zinsen nicht leisten können.

EZB verschärft Leitzins Politik was last modified: November 8th, 2013 by Anika Böttcher

10 Kommentare

  1. Ich glaube die Zinsomi hat die letzten Jahre gepennt. Das Angebot ist doch wohl hinlänglich bekannt. Es gab sogar bis Anfang des Jahres noch 3 % beim VTB Flex und die Schlauen haben die sich damals mit der Überweisung von 1€ gesichert. Somit läuft die 4 Jahresfrist ab Kontoeröffnung wie bei mir jetzt schon 1 Jahr ( Eröffnung Nov. 2012 ) und ich verkürze somit die Mindestanlagezeit von 4 auf schon mal 3 Jahre – wenn ich dort heute anlegen würde! Übrigens kann man nach 4 Jahren per Kündigung JEDE Summe vom Konto abheben und nicht nur 2000€. Kündigen würde ich es keinesfalls den wir werden die nächsten 10 Jahre keine 2,5% Zinsen mehr sehen. So ein Konto in der Hinterhand zu haben ist echtes Geld wert. Bei 3 % wie ich sie noch habe natürlich aktuell noch ne ganze Klasse besser.

  2. Gerade bekam ich die Nachricht das das Tagesgeldangebot der RaboDirect mit Wirkung zum kommenden Montag, 18. November 2013, von 1,5 auf 1,3 Prozent gesenkt wird.

  3. Einen kleinen Teil investiere ich inzwischen bei auxmoney,
    da hat man je nach Investition auch ein gewisses Risiko, aber meist 7-8 % Rendite.
    Die Plattform wächst täglich und arbeitet seriös seit einigen Jahren.
    Meine ersten Erfahrungen sind durchaus positiv.

  4. Es sind wirklich lausige Zeiten für den Sparer angebrochen. Man soll für das Alter sparen, aber wie, wenn die Kohle immer weniger wird? Ein Knall im Dax ist wohl auch schon näher gerückt, das ist mir alles zu heiss. Ich schlafe lieber ruhig und bring ein bisschen Kohle um die Ecke. Da fällt mir so einiges ein…

  5. Auch wenn das hier weniger hingehört…
    Als der Leitzins auf 0,5% gesenkt wurde bin ich zur Future Business KG und habe mir dort ein Wertpapier zu 6% gekauft,anstelle von einem Tagesgeldkonto, monatlich kündbar. Zu diesem Zeitpunkt haben das einige Bürger gemacht.
    Über die Risiken, keine Einlagensucherung z.B., wusste ich bescheid. Das ist bei einem Zinssatz von 6% auch nicht verwunderlich.
    Da das Unternehmen seit 2000 durchweg positive Benotungen bekam (Rendite und Kündigungen wurden immer bedient) sah ich da kein Problem das Geld für 1-2 Jahre zu parken.
    Jetzt gab es dort vor ein paar Tagen eine Razzia mit offenem Ausgang.

    Ich will damit nur sagen, egal was man im Moment macht es ist falsch.
    Edelmetalle habe ich auch schon mehr als man haben sollte, im Bezug auf das vorhandene Gesamtvermögen.

    Es bleibt einem nur noch das Kopfkissen oder ein Tagesgeldkonto in Deutschland mit 0,x% Zinsen.

    Ansonsten schliesse ich mich dem Vorredner an. Das Deutsche Vermögen wird still und heimlich für die „Rettung“ der Krisenländer (mittlerweile auch Frankeich und die Niederlande) aufgebraucht.

    Mario Draghi wird der Untergang Deutschlands sein, denn eine Rettung der Euro Krise ist nicht in Sicht. Im Gegenteil es wird alles schlimmer.

  6. Wem wundert das. Wenn an der Spitze der EZB ein Südeuropäer das sagen hat, wird dieser versuchen den Sparen aus dem Norden, denn letzten Pfennig aus der Tasche zuziehen. So hat man den Bock zum Gärtner gemacht. Senior Draghi war schon einmal an der Spitze einer Bank namens Lehman Brothers. Das sagt alles.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail: