DenizBank passt abermals Zinssatz beim Tagesgeld und Festgeld an

DenizBank Festgeld Nachdem die DenizBank bereits vor nicht einmal vier Wochen die Zinsen beim Tagesgeld und Festgeld anpasste, gab diese gestern erneut eine Anpassung zum 16.11.2012 in beiden Bereichen bekannt.

Demnach sinkt das Tagesgeld von derzeit noch 1,80% p.a. auf 1,75% Zinsen p.a. Beim Festgeld sieht es leider nicht besser aus. Betroffen sind die Anlagezeiträume von 3 Monaten bis 9 Monaten und 5 Jahre bis 10 Jahre. Alle übrigen Laufzeiten wurden von den Zinsänderungen verschont.

Hier alle kommenden Zinsänderungen des DenizBank Festgeldes im Überblick:

Laufzeiten in Prozent
Monate Jahre
alter Zinssatz 3 6 9 12 18 24 36 48 60 6 7 8 9 10
1,50 1,60 1,75 2,00 2,125 2,25 2,50 2,75 2,90 3,00 3,13 3,25 3,35 3,50
neuer Zinssatz 1,40 1,50 1,65 2,85 2,90 2,95 3,00 3,00 3,12

Des Weiteren bietet das Festgeld der DenizBank noch:

  • Zinsen bis zu 3,50% p.a. (nur noch bis 16.11)
  • Laufzeiten: Von 3 bis 120 Monate
  • Mindestanlagebetrag: 1.000 Euro
  • Maximalanlagebetrag: 1.000.000 Euro
  • Kostenlose Kontoführung
  • Jährliche Verzinsung
  • Kostenlose Überweisung in die EU (über das Stammkonto)
  • 100% Einlagensicherung bis 100.000 Euro

Jetzt Festgeldkonto eröffnen

Das Tagesgeld der DenizBank im Überblick:

  • 1,80% Zinsen p.a. (ab morgen 1,75% p.a.)
  • kostenlose Kontoführung
  • jederzeit verfügbar
  • Jährliche Verzinsung
  • Mindestanlagebetrag: 1.000 Euro
  • Maximalanlagebetrag: 500.000 Euro
  • Nur für Privatanleger
  • 100% Einlagensicherung bis 100.000 Euro

Jetzt Tagesgeldkonto eröffnen …

Fazit:

Mit einer weiteren Zinssenkung beim Tagesgeld und Festgeld verliert die DenizBank weitere Plätze in unserem Tagesgeldvergleich. Beim Festgeld belegt die DenizBank auch nach der Zinssenkung mit einigen Laufzeiten einen der vorderen Plätze bei unserem großen Festgeldvergleich.

DenizBank passt abermals Zinssatz beim Tagesgeld und Festgeld an was last modified: November 15th, 2012 by Tagesgeld News

11 Kommentare

  1. Na irgendwo muss das ja alles herkommen:

    Gucken wir uns mal die ganzen „Zinsmeister“ an. Keiner von denen hat es lange ausgehalten.
    Die Frage ist ja auch wie lange das gut geht das es dauernd neue Angebote gibt….. spätestens in der Krise, wenn Leute ihr Geld abziehen wird man sehen wer dauerhaft als Tagesgeldanbieter überlebt.

  2. Was immer auffällt: kaum werben Banken intensiv um Kunden, macht sich dieses erhöhte Werbeetat in sinkenden Zinsen bemerkbar. Es gab auch Zeiten, zu denen es sich noch wirklich gelohnt hat, bei Diba dauerhaft sein Geld auf einem Tagesgeldkonto zu parken.

  3. also es rechnet sich nicht mehr das geld an einer Bank anzulegen es gibt ja nicht mal die infaltionsrate wieder. und ich frag mich wieso eine Bank so ein zins geben kann wenn sie von der EZB für 0,75% einkaufen wer braucht da noch unser Geld??

  4. Die Rabo Bank ist doch schlau. In 10 Tagen werden die Zinsen gesenkt und man möchte noch schnell nichtwissende Kunden fangen. Darum wird noch einmal kräftig geworben.

  5. Das stimmt in einigen Fällen – so ist das leider. Da klaffen Wirklichkeit und Wahrnehmen leider des öfteren etwas auseinander. Denn eigentlich macht es keinen Sinn große TV Kampagnen zu schalten / weiterlaufen zu lassen, wenn man mehrfach hintereinander die Zinsen für die entsprechenden Produkte senkt.

  6. Korgan:

    Genau so hab ich das vor;-) Alles andere lohnt kaum. Man bedenke auch die Zeit wo man nicht aufs Geld zu greifen kann, das ( minimale) Risiko und wer sich ne goldene Nase dran verdient.

  7. Die Rabobank wäre auch schön dumm deutlich mehr an Zinsne zu zahlen als alle anderen. Selbst mit den aktuellen 2.0% bewegt sie sich nach wie vor noch in der Spitzengruppe.

    Ich schätze mal, dass MoneYou in den nächsten Tagen auch nochmnals senken wird, fragt sich nur auf wieviel. Ich prognostizierte mal 2.0%, kann aber auch 1.9x werden.

    Spannend wirds wohl bei der Frage ob zum 01.01. noch bei einer Bank fürs Tagesgeld ne 2 vor dem Komma stehen wird. Sieht im Moment wohl eher düster diesbzgl. aus. Gibt ne Menge Aktien die deutlich mehr an Dividendenrendite zahlen.

    Falls der Dax in der nächsten Zeit deutlich weiter nach unten korrigiert, werden dort neue EInstiegtskurse generiert.

  8. Noch flotter gehts mit der Rabo Bank bergab. Im August war sie der Spitzenreiter mit 2,40%. Am 1.12. werden es nur noch 2,00% fürs Tagesgeld sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail: