MoneYou: Zinssenkungen zum 02.08.12 bei Tagesgeld und Festgeld

MoneYou TagesgeldDie Zinssenkungen greifen weiterhin um sich. Nachdem bereits die Bank of Scotland in der letzten Woche umfangreiche Zinsänderungen durchgeführt hatte, zieht ab dem 2. August 2012 nun auch MoneYou nach. MoneYou galt besonders nach den Zinsanpassungen der BoS als Top-Favorit und auch Optimallösung für Anleger im Festgeld und Tagesgeld. Relativ unerwartet kam nun diese schnelle Konditionsänderung.

MoneYou selbst sagt, dass aufgrund der jüngsten Zinsentwicklung und der aktuellen Marktlage eine weitere Anpassung leider unvermeidbar ist.

Hier die Zinsänderungen im Überblick:

Tagesgeld: von 2,45 % p.a. auf 2,35 % p.a
Festgeld
Laufzeit 6 Monate:
von 2,60 % p.a. auf 2,45 % p.a.
Festgeld
Laufzeit 1 Jahr:
von 2,75 % p.a. auf 2,55 % p.a.

Tipp:
Legen Sie als Bestandskunde das MoneYou-Festgeldkonto noch bis zum 1. August an. So erhalten Sie noch die attraktiven Zinsen von bis zu 2,75% jährlich.

Eine gute Alternative zum MoneYou Tagesgeldkonto ist auch das Tagesgeldkonto der GEFA Bank. Hier erhalten Sie nämlich als Neukunde sechs Monate einen garantierten Zinssatz von 2,50% p.a.

MoneYou: Zinssenkungen zum 02.08.12 bei Tagesgeld und Festgeld was last modified: Juli 30th, 2012 by Melanie Kamara

11 Kommentare

  1. @Geizhals: Das mit der Immobilie ist simpel gelöst: Ich wohne selbst drin. Eine Altersvorsorge mit sagenhafter Rendite 😉 Da kann eigentlich nichts passieren. Und in München hat glaube ich noch niemand Geld mit Immobilien verloren. Sollte tatsächlich mal Jobverlust drohen o.ä., die Immobilie hat in den ersten 5 Jahren schätzungsweise 20-30% Wert gewonnen und ein Verkauf wäre überhaupt kein Problem. Wer den Münchener Wohnungsmarkt kennt, weiß, was ich meine.

    @Matthias: Und das mit dem 911er habe ich auch gemacht, zwar keinen Porsche aber ein Auto in einer ähnlichen Liga gekauft, nie war die Zeit besser dafür 🙂

  2. @Tim
    ich habe von Festgeldkonten allgemein geredet und nicht was Moneyou macht.
    Einfach die Sendungen Plusminus, Monitor usw. schauen da wird es gut erklärt ;)Dazu ein bischen Internetlektüre.

    Ich wollte nur sagen das bei den geringen Differenzen, Festgeld zu Tagesgeld, und der evtl. bevorstehenden EU Explsion es sicherer ist sein Geld „ERSTMAL“ auf dem Tagesgeldkonto zu belassen.
    Ob 6 oder 12 Monate Festgeld. Völlig egal.
    So naiv kann doch keiner sein bei den geringen Differenzen…
    Einen Teil habe ich letztes Jahr schon in Gold umgewandelt!
    Der Rest schlummert als Tagesgeld.
    Beim Immobilienkauf wäre ich vorsichtig.
    Wie der Kollege vor mir schon schrieb… ich kenne auch 2 Personen die sich „verhoben“ haben weil sie mit Gewalt ein Haus haben mussten.
    Sicher ist heut zu Tage nichts mehr, aber du kannst das Risiko minimieren.
    Und so schlecht aufgestellt bin ich nicht.

  3. Schluß jetzt mit Tagesgeld und Festgeld.
    Tagesgeldhopping ist vorbei, habe mir heute einen 911 gekauft, solange man noch was für sein Geld bekommt!!!

  4. @Andreas
    Ehrlich gesagt ist mir mit Festgeld deutlich wohler als mit einer Immobilie. Aber das ist Ansichtssache. Jedenfalls kenn ich ne menge Leute die viel Geld mit Immoblien verloren haben, mit Festgeld kenn ich niemand.

  5. Als ob es nicht völlig egal wäre ob 2,45% aufs Tagesgeld oder 3% für Festgeld (wie lächerlich), es ist praktisch nichts, was man momentan für sein Kapital bekommt.
    Den größten Teil meines Kapitals habe ich in einer Immobilie (in München 😉 angelegt, das Tagesgeld ist doch nur der Parkplatz für überschüssiges Geld vom Girokonto und bietet wenigstens einen Inflationsausgleich.
    Als Anlage taugt momentan weder Tagesgeld noch Festgeld.

  6. @Steph,
    Aber wir sprechen bei Moneyou aber über Anlagezeiträume von 6 bzw. max. 12 Monate für das Festgeld. Besser wird es in dieser Zeit nicht und gleichfalls ist in keinen der beiden Zeiträume zu erwarten, dass es zu einer Ablösung oder absoluten Entwertung des Euros kommt. Wirklich falsch macht man also sicher nichts – wirklich richtig machen, kann man es als konservativer Sparer ohnehin gleichfalls kaum irgendwo machen. 😉

  7. @ Steph

    was sie da schreiben ist Unsinn!

    Zitat:
    „Es wird sogar geraten wenn dann nur in Tagesgeld weil ich das schnell rückbuchen kann.“

    Bei der Moneyyou Bank gab es 1 Jahr Festgeld mit 3%, und die Möglichkeit „JEDERZEIT“ sein Festgeld in voller Summe wieder zurückbuchen zu lassen

  8. @Tim
    Das muss ich leider korrigieren 🙂
    Festgeld ist in der momentanen Situation genau das Falsche!
    Die Krise geht jetzt erst richtig los, wenn sie die Nachrichten verfolgt haben.
    Auf Deutschland wird im Moment ein enormer Druck ausgeübt.
    Wenn die EU in sich zusammen fällt möchte ich kein Geld besitzen an das ich nicht ran komme.
    Es gibt im Augenblick keine sichere Anlage. Es wird sogar geraten wenn dann nur in Tagesgeld weil ich das schnell rückbuchen kann.
    Gold wäre eine 2. Alternative, nur der Preis wird jetzt auch stetig steigen, also schwieriger Einstieg.
    Ansonten heisst es für den „Bürger“ abwarten und das Ersparte in Reichweite halten.

  9. Und wenn schon, dann eben jetzt noch auf den letzten Drücker aufs Festgeld im gleichen Haus verschieben und man bekommt zumindest halbwegs noch die Kurve. Mal schauen was dann in 12 Monaten sein wird.

  10. Wer jetzt noch über niedrige Tagesgeldzinsen jammert ist selber Schuld!

    War lange genug bekannt das Tagesgeld weiter absinken wird, wer da sein erspartes nicht vorzeitig in gut verzinstes Festgeld (1 Jahr, 3%) gesteckt hat dem ist nicht mehr zu helfen!

  11. Danke an die EZB die den Leitzins immer weiter absenkt damit sich die Banken zinsgünstig Geld besorgen können.
    Der „Bürger“ schaut mal wieder in die Röhre. Eine sichere Anlage gibt es nicht mehr.
    Die einzige sicher Anlage sind Tagesgeldkonten und auch da schafft es die EZB um Draghi, Barroso und Junkers uns die letzte Anlage madig zu machen.
    Die Tagesgelkonten richten sich an den Leitzins.

    Danke für Nichts EU !!!

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

eMail: