Sinkende Festgeldzinsen bei der Bank of Scotland

Kurzmeldung – die Bank of Scotland hat vor kurzem die Zinsen beim ihrem Festgeldkonto leicht gesenkt. Betroffen waren die Anlagezeiträume 2 Jahre, 3 Jahre und 4 Jahre – hier sanken die Zinsen um jeweils 10 bis 25 Basispunkte. Die gute Nachricht ist, die Zinsen beim Anlagezeitraum 1 Jahr (3,00%) und auch der Spitzenzins bei 5 Jahren mit 4,50% blieben erhalten. Hier die Zinsänderungen in der Übersicht: 1 Jahr Laufzeit: Keine Änderungen – 3,00% Zinsen 2 Jahre Laufzeit: Monatlicher Zinssatz sinkt von 3,45% auf 3,25% 2 Jahre Laufzeit: Jährlicher Zinssatz sinkt von 3,50% auf 3,25% 3 Jahre Laufzeit: Monatlicher Zinssatz sinkt

Bank of Scotland erweitert Einlagensicherung

Heute, Mittwoch, den 05.10.2011 hat die Bank of Scotland offiziell bekannt gegeben, dass Sie bereits am 21.09.2011 dem Einlagensicherungsfonds deutscher Banken e.V. (BdB) beigetreten ist. Das sind sehr gute Nachrichten für alle Bank of Scotland Kunden – da sich durch den freiwilligen Beitritt die Sicherungsgrenze für das Tagesgeld und Festgeld der Bank of Scotland  von der gesetzlichen Grenze von 100.000€ (85.000 Pfund) auf bis zu 250.000€ pro Kunde erhöht. Als Neumitglied des BdB liegt die Sicherungsgrenze für die ersten 3 Kalenderjahre bei 250.000€ pro Kunde – danach beträgt die Absicherung, wie gewohnt von vielen anderen deutschen Banken, 30% des haftenden

Einlagensicherung seiner Bank online abfragen

Neben hohen Zinsen ist vielen Anlegern auch die Einlagensicherung der Bank ein immer wichtigerer Punkt – je höher die Absicherung, desto höher die Chance, dass sich ein Kunde für das Konto bei dieser Bank entscheidet. Über die gesetzlich vorgeschriebene Einlagensicherung von derzeit 100.000€ hinaus, sind fast alle Banken mit Sitz in Deutschland einem Einlagensicherungsfonds angeschlossen – dieser sichert dann eine weitaus größere Anlagesumme ab – da es sich bei den meisten Banken um mehrere Millionen Euro handelt, wird dem Endverbraucher oft erzählt, seine Einlagen sind zu 100% bzw. annähernt zu 100% abgesichert. Neben den Einlagensicherungsfonds der Sparkassen und Volksbanken sind

Bank of Scotland Tagesgeld jetzt mit 100.000€ Absicherung

Ab sofort erhalten Anleger beim neuen und alten Stiftung Warentest (Finanztest) Testsieger dem Bank of Scotland Tagesgeld eine neue Einlagensicherung von 100.000€ pro Person (85.000 britische Pfund). Denn durch die EU Richtlinien 94/19/EG und 97/9/EG sind seit Freitag, den 31.12.2010, alle EU Länder verpflichtet die Spareinlagen (Tagesgeld, Festgeld, etc.) bis zu einer Höhe von mindestens 100.000€ pro Person zu 100% gesetzlich abzusichern. 100.000€ Einlagensicherung Für das Bank of Scotland Tagesgeld ist dazu der britische Einlagensicherungsfonds FSCS (siehe Website des FSCS) zuständig – dieser erhöht seine Einlagensicherungsgrenze ab heute auf 85.000 britische Pfund – das sind ca. 100.000€. Dieser Schutz gilt

Tagesgeld mit Zinsgarantie im Vergleich

Derzeit hoch im Kurs stehen Tagesgeldkonten die neben hohen Zinsen und Startguthaben auch so genannte Zinsgarantien bieten. Aktuelle Anbieter sind hier mit 2,10% Zinsen und 12 Monaten Zinsgarantie an der Spitze des Vergleiches. Das klassische Tagesgeldkonto wird damit mehr und mehr mit weiteren Optionen und Vorteilen ergänzt – derzeit hoch im Trend sind da vor allem die hier beschriebene Zinsgarantie sowie Startguthaben oder auch Gutscheine für Neukunden. Alles in Allem erfährt das klassische Tagesgeld so mehr und mehr eine Aufwertung gegenüber anderen Konten – und kann derzeit sogar mit dem Festgeld konkurrieren. Zinsgarantie als großer Vorteil Zinsgarantie bedeutet – die

ING-Diba erhöht die Einlagensicherung

Wie uns die ING-DiBa soeben mitteilte – wurde die Sicherungsgrenze bei der Einlagensicherung mit sofortiger Wirkung deutlich nach oben angepasst. Diese beträgt ab sofort 1,23 Mrd. € und wurde damit gegenüber dem alten Wert von 1,18 Mrd. € stark angehoben. Kunden können ihre Gelder damit weiterhin einer sehr gut abgesicherten Bank anvertrauen. Die Sicherungsgrenze ist abhängig vom haftenden Eigenkapital der Bank und wird jährlich vom Bundesverband Deutscher Banken berechnet. Denn zusätzlich zur gesetzlichen Einlagensicherung ist die ING-DiBa Mitglied im Deutschen Einlagensicherungsfonds mit der oben stehenden Sicherungsgrenze – und diese ist eine der Höchsten in diese Branche. Die Sicherungsgrenze liegt bei

NEU: 50.000€ Einlagensicherung beim Tagesgeld und Festgeld in der EU

Ab dem 01.07.09 können sich alle Anleger beim Tagesgeldkonto, Festgeld und anderen Finanzprodukten über eine neue Mindest Einlagensicherung von 50.000€ in der gesamten EU freuen. Nach einem Beschluss der EU-Finanzminister aus dem Jahr 2008 und als Reaktion auf die Finanzkrise wurde die gesetzliche Einlagensicherung in allen EU-Staaten ab dem 01.07.09 (nach dem Gesetzt eigentlich schon ab dem 30.06.09) auf 50.000€ erhöht. Zusätzlich fällt auch die Verlustbeteiligung in Höhe von 10% der Einlagen weg – bis zum genannten Betrag sind die Einlagen somit zu 100% gesetztlich abgesichert. Zu Juli sollten eigentlich alle EU-Länder das Gesetzt umgesetzt haben, doch noch nicht von

Zinssenkung beim Credit Europe Bank Festgeld

Genau wie die NIBC Direct, senkt ab heute, den 15.05.2009, auch die Credit Europe Bank ihre Zinsen beim Festgeld. Hat man dies ja letzte Woche schon beim Tagesgeld  und Festgeld vorgenommen, sind nun nochmals die Zinsen der neuen Langzeitanleger an der Reihe. Und so gibt das Credit Europe Bank Festgeld ab sofort gestaffelt nach Anlagedauer folgende Zinsen an ihre Neukunden weiter: 3 Monate – 2,00% (vorher: 3,00%) 6 Monate – 2,20% (vorher: 3,25%) 9 Monate – 2,20% (vorher: 3,25%) 1 Jahr – 2,40% (vorher: 3,40%) 2 Jahre – 2,80% (vorher: 3,50%) 3 Jahre – 4,75% (vorher: 4,75%) 5 Jahre –

100.000€ niederländische Einlagensicherung bis 2010

Eine gute Nachricht erreichte uns heute für alle deutschen Anleger. Nachdem im Oktober letzten Jahres die Einlagensicherung der Niederlande erstmals für 1 Jahr auf 100.000€ pro Kunde erweitert wurde, sollte diese Regelung nach diesem Zeitraum eigentlich auslaufen. Da die Finanzkrise aber noch nicht vorüber ist, entschloss sich das Finanzministerium der Niederlande am 11.03.09, auf Anregung der EU (dies sollte im Übrigen für alle EU-Länder gelten), die Sonderregelung für den Einlagensicherungsfond bis Ende 2010, genau bis zum 31.12.2010 zu verlängern. Freuen wird dies besonders deutsche Anleger bei der Credit Europe Bank oder der NIBC Direct, denn beide Institute führen mit ihren

Kaupthing Edge zahlt Einlagen aus

Gerade wurde bekanntgegeben, dass die Kaupthing Edge Bank nun die vor kurzem aufgrund der Finanzkrise (nach Beschluss der isländischen Finanzbehörde) gesperrten Konten für ihre deutschen Kunden wieder freigibt. Damit können die rund 30.000 Kaupthing Edge Kunden in Deutschland mit einer Gesamteinlagesumme von ca. 308 Mio.€ wieder aufatmen. Denn ihre Einlagen werden nun wahrscheinlich in den nächsten Tag wieder ausgezahlt. Es ist also doch kein Euro verloren, wie erst geglaubt worden. Falls genauere Informationen vorlegen, werden wir diese hier sofort veröffentlichen… Kaupthing Edge zahlt Einlagen aus was last modified: November 23rd, 2008 by Tagesgeld News